BVB-Maschine läuft weiter auf Hochtouren - Hummels steht vor Jubiläum

dz09 Fakten

Die BVB-Tormaschine läuft weiterhin auf Hochtouren. Beim Spiel in Wolfsburg kann Dortmund Historisches vollbringen. Außerdem steht Mats Hummels vor einem Jubiläum. Die 09 Fakten.

Dortmund

, 22.05.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

01.) Tor-Rekord dank fantastischer Spielstärke: Überragende 72 Tore haben die Borussen in dieser Saison bereits erzielt, das bedeutet nach 26 Spieltagen einen neuen Bundesliga-Rekord für Dortmund. Die uralte bisherige Bestmarke aus der Saison 1963/64 wurde klar überboten, damals waren es 66 BVB-Treffer. Kaum zu glauben: Diese 66 Tore hat die Favre-Elf in dieser Saison alleine aus dem laufenden Spiel heraus erzielt! Übrigens: Nach Standardsituationen traf kein Team seltener als Dortmund (sechs Mal), die ruhenden Bälle haben die Borussen für ihre permanente Torproduktion nicht nötig.


02.) Natürlich Haaland: Das erste Bundesliga-Tor nach der über zweimonatiger Unterbrechung erzielte standesgemäß jener Spieler, der in der Rückrunde sowieso alle anderen Torjäger in den Schatten stellt: Erling Haaland war in seinem neunten Bundesliga-Spiel zum zehnten Mal erfolgreich (auf Platz zwei der Rückrunden-Torschützen rangiert Robert Lewandowski mit sieben Toren). Bis zu seinem zehnten Bundesliga-Tor stand Haaland ganze 541 Minuten auf dem Platz. Nur ein Spieler war in der Bundesliga-Historie noch schneller: Sein Vorgänger als BVB-Mittelstürmer, Paco Alcacer, hatte bereits nach 281 Minuten zehn Mal getroffen.


03.) Der versteckte Star: Thorgan Hazard rückte gegen Schalke erst kurz vor Anpfiff in die erste Elf der Borussen und der Belgier ging in der Nachbetrachtung angesichts der noch stärkeren Guerreiro und Brandt sowie der Torquote von Haaland mal wieder etwas unter. Aber auch Hazard überzeugte nicht zum ersten Mal vollauf, er gab beim 1:0 seinen elften Assist in dieser Saison (persönlicher Saisonrekord eingestellt) und erzielte später noch sein sechstes Saisontor. 17 Scorer-Punkte hat Hazard damit bislang gesammelt.

Jetzt lesen

04.) Hummels hält den Laden dicht: Der BVB ist seit der Winterpause nicht nur offensiv, sondern auch defensiv meisterreif. Zuletzt feierten die Borussen fünf Siege in Serie und fingen in diesen fünf Partien nur einen Gegentreffer. Die Umstellung auf die Dreierkette hat sich bewährt, die Abwehr um Mats Hummels steht.


05.) In der Rückrunde unglaublich effektiv: Alleine in der Rückrunde gelangen dem BVB 31 Tore - das ist Ligaspitze (zum Vergleich: Schalke 4 Tore). Der BVB benötigt in der Rückrunde weniger als vier Torschüsse für einen Treffer (123e Torschüsse, 31 Tore) - sensationell guter Bestwert! Zudem nutzte Dortmund in der Rückrunde ganz starke 75 Prozent der Großchancen (15 von 20).

BVB-Maschine läuft weiter auf Hochtouren - Hummels steht vor Jubiläum

© Deltatre

06.) Fünfte Heimniederlage gegen Dortmund in Serie wäre historisch: In Wolfsburg lief es für den BVB zuletzt perfekt, dort gewann Dortmund die vergangenen vier Gastspiele! Wolfsburg blieb sonst auch noch gegen Leverkusen und die Bayern in den vergangenen vier Heimspielen ohne Punktgewinn. Fünf Heimniederlagen in Serie gegen einen Klub hat der VfL in seiner Bundesliga-Geschichte noch nie hinnehmen müssen.


07.) Letzte Niederlage gegen den VfL im Pokalfinale 2015: In regelmäßigen Abständen bekommt Wolfsburg gegen die Spitzenteams seine Grenzen aufgezeigt, speziell gegen Dortmund. Der BVB hat gegen Wolfsburg seit der 1:3-Niederlage im Pokalfinale 2015 nicht mehr verloren. In den folgenden neun Duellen (alle in der Bundesliga) gab es acht Borussen-Siege und ein Unentschieden - das Torverhältnis lautet 24:3 für den BVB.

Jetzt lesen

08.) Ein Jubiläum: Abwehrchef Mats Hummels wird in Wolfsburg sein 250. Bundesliga-Spiel für den BVB bestreiten. Zum Vergleich: Für den FC Bayern lief der 31-Jährige 75 Mal in der Liga auf.


09.) Hinspiel war eine klare Angelegenheit: Im Hinspiel tat sich der BVB zunächst schwer, stellte die Weichen durch einen Doppelpack von Thorgen Hazard (52.) und Raphael Guerreiro (58.) auf Sieg. Mario Götze setzte per Elfmeter den Schlusspunkt zum 3:0 (88.).

Lesen Sie jetzt