Giovanni Reyna und die vier Optionen - BVB hat noch keine Entscheidung getroffen

Borussia Dortmund

Borussia Dortmunds Talent Giovanni Reyna ist sehr gefragt. Vier Nationalverbände sind hinter ihm her. Ob der BVB ihn im März für die Olympia-Qualifikation abstellt, steht noch nicht fest.

Dortmund

, 29.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Giovanni Reyna startet durch - nicht nur beim BVB.

Giovanni Reyna startet durch - nicht nur beim BVB. © Kirchner-Media

Genau 150 Minuten reichten Giovanni Reyna aus. 150 Minuten, in denen er einen wunderschönen Schlenzer beim Pokal-Aus des BVB in Bremen im Tor unterbrachte und den Siegtreffer von Erling Haaland in der Champions League gegen Paris Saint-Germain vorbereitete. Zwei Aktionen und 150 Pflichtspielminuten in acht Spielen für den BVB, stets als Einwechselspieler, die den 17-Jährigen auf der höchsten europäischen Fußballbühne vorstellten. Doch nicht nur in Europa blickt man nun auf die jungen Wilden des BVB.

Giovanni Reyna - vier Landesverbände stehen zur Wahl

Auch vier Landesverbände haben die Fühler nach Reyna ausgestreckt: die USA, England, Portugal und Argentinien. Im englischen Sunderland kam Reyna zur Welt, erhielt auch Einladungen vom englischen Verband für Lehrgänge. Aufgewachsen ist er aber in den USA, hat in New York das Fußballspielen gelernt. Sein Großvater stammt aus Argentinien, die Großmutter aus Portugal. Vier Verbände, die allesamt Interesse haben sollen, dass Reyna in den jeweiligen Nationalfarben aufläuft.

„Ich will für die Zukunft keine Option ausschließen, aber zurzeit bin ich mit dem US-Verband sehr zufrieden und kann mir nicht vorstellen, dass sich daran etwas ändert“, erklärte Reyna im aktuellen BVB-Mitgliedermagazin. Ein eindeutiger Fingerzeig des Offensivspielers. Und US-Nationaltrainer Gregg Berhalter erklärte gegenüber „Sport1“: „Wir rechnen uns gute Chancen bei Gio aus, weil er bislang alle Jugendmannschaften bei uns durchlaufen hat.“

Berhalter lobt BVB-Talent Giovanni Reyna in den höchsten Tönen

Berhalter lobt Reynas Entwicklung in den höchsten Tönen: „Von Nervosität ist bei ihm nichts zu spüren. Er ist total abgezockt. Gio ist ein guter Athlet. Er ist technisch stark, kann Druck mit dem Ball auf die Verteidigung ausüben und ist handlungsschnell. Durch seine Geschwindigkeit ist es zudem sehr schwer, ihn vom Ball zu trennen. Er kann ein Spiel außerdem hervorragend lesen und hat dazu auch noch einen guten Abschluss.“

Der US-Verband soll bereits Kontakt mit dem BVB aufgenommen haben. Es geht um die Olympia-Qualifikation, die zwischen dem 20. März und 1. April ausgetragen wird. Die Vorbereitung startet bereits am 8. März in Chicago. Michael Zorc erklärte gegenüber „Sport1“: „Wir haben diesbezüglich noch keine finale Entscheidung getroffen.“ Reyna würde dem BVB im Saisonendspurt rund vier Wochen fehlen. Eine Abstellung scheint daher eher unwahrscheinlich.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt