BVB geht kleine Schritte bis zum Schluss - Fokus nur aufs Spiel gegen Bremen

Borussia Dortmund

Der BVB empfängt Werder Bremen zum vorletzten Heimspiel 2018. Beim straffen Programm bis Jahresende sind keine Ablenkungen gestattet. Der Fokus liegt weiter nur auf dem nächsten Spiel.

15.12.2018 / Lesedauer: 3 min
BVB geht kleine Schritte bis zum Schluss - Fokus nur aufs Spiel gegen Bremen

„Wir müssen uns total auf Bremen konzentrieren“, fordert BVB-Trainer Lucien Favre. © imago

Die letzte Frage der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Werder Bremen (heute, 18.30 Uhr) war eigentlich an Lucien Favre und Michael Zorc gerichtet. „Hat der BVB-Trainer eine Meisterprämie im Vertrag stehen?“ Sie wurde nur von Zorc beantwortet. Mit zwei Worten. „Nächste Frage.“

Der BVB-Sportdirektor hat für gewöhnlich ein sehr überschaubares Interesse daran, in der Öffentlichkeit über Vertragsdetails zu plaudern. Bei etwaigen Meisterprämien ist das Interesse besonders klein. Und vor dem 15. Spieltag liegt es analog zum Wetter vermutlich irgendwo um die Null.

Der BVB vor drei Spielen in sechs Tagen

Zorc versucht lieber, das ist in den vergangenen Wochen unüberhörbar, den Fokus bei Borussia Dortmund auf das Wesentliche zu lenken. Mal empfiehlt er den „Blick auf den Kalender“, mal fordert er „scharf gestellte Antennen“ und „besondere Wachsamkeit“. Auch vor dem Heimspiel gegen Werder wich er nicht von dieser Linie ab, „weil es einfach nicht hilft“.

Umfrage

Wie endet der BVB-Auftritt gegen Werder Bremen?

90%
90%
Sieg BVB
7%
7%
Unentschieden
3%
3%
Sieg Bremen
773 abgegebene Stimmen

Mögliche Meisterprämien, mögliche Herbstmeisterschaften, mögliche Tabellenkonstellationen: alles unwichtig. „Auch wenn es vielleicht langweilig klingt, wir müssen uns nicht mit übergeordneten Zielen beschäftigen“, sagte Zorc. Es gehe Schlag auf Schlag, in der Liga stehen schließlich noch drei Spiele in sechs Tagen auf der Agenda. „Wir wollen ein Spiel gewinnen, das ist entscheidend.“

Zorc und Favre fordern den Fokus aufs Wesentliche

Es sei natürlich positiv, „dass wir da stehen, wo wir stehen“, aber: „Wir sind dahin gekommen, weil wir kleine Schritte gemacht haben. Nicht, weil wir angefangen haben zu rechnen – oder uns mit irgendwelchen Titeln zu beschäftigen.“

Video
Die RN-Vorschau auf das BVB-Spiel gegen Bremen

Über den Fokus aufs Wesentliche sprach Zorc dann übrigens nicht mehr alleine. Favre nutzte die Gunst der Stunde ebenfalls. „Nur das nächste Spiel zählt“, sagte der Schweizer. „Wir müssen uns total auf Bremen konzentrieren“. Es werde, das kam nicht wirklich überraschend, „sehr schwer“, weil Bremen eine „sehr gute“ und flexible Mannschaft sei, die „immer spielt und immer Torchancen hat“.

Der Blick aufs Personal

Zumindest am Personal dürften die Dortmunder Pläne für die letzte Fußballwoche des Jahres nicht scheitern. Ein Großteil der zuletzt angeschlagenen oder geschonten Spieler soll am Samstag in die erste Elf zurückkehren. Axel Witsel und Marco Reus stehen ebenso wieder zur Verfügung wie Jadon Sancho und Lukasz Piszczek.

Nur hinter den Einsätzen von Thomas Delaney (Wadenprobleme) und Jacob Bruun Larsen (Knieprobleme) stehen noch kleinere Fragezeichen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen