Der FC Chelsea macht ernst bei Christian Pulisic. Nach Informationen dieser Redaktion haben die Londoner beim BVB ein Angebot für den 20-jährigen Amerikaner hinterlegt. Der BVB schweigt.

Dortmund

, 03.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Pulisic hat nicht gespielt am vergangenen Samstag. Beim 2:0 der Dortmunder Borussia gegen den SC Freiburg war er zum Zuschauen verurteilt, muskuläre Probleme zwangen den Dribbler auf die Tribüne. In der Gerüchteküche aber spielte er auch am Wochenende eine Hauptrolle. Lange galt der FC Liverpool als Interessent und auch als Wunschziel des Außenstürmers, der stets offen mit seinem Traum, einmal in England spielen zu wollen, umgegangen ist. Nun hat Liverpools Ligarivale Chelsea seine Karten offengelegt.

Chelsea hat bei Pulisic ein Zeit-Problem

Der Klub aus dem Londoner Westen will eine schnelle Entscheidung und drängt zur Eile. Denn seit Monaten hängt ein mögliches Transferverbot der Fifa für die Sommer-Wechselperiode wegen der Verpflichtung von unter 18-jährigen Spielern wie ein Damoklesschwert über der Stamford Bridge. Der Klub müsste mögliche Aktivitäten daher vorziehen.

Chelseas Kader benötigt auf den Außenbahnen dringend eine Blutauffrischung. Der Brasilianer Willian ist 31, der Spanier Pedro, der am Sonntag die 1:0-Führung beim 2:0 gegen den FC Fulham erzielte, ebenfalls. Eden Hazard (27) ist in der Blüte seiner Karriere, wird aber seit längerem heftig von Real Madrid umworben. Ein Abgang ist wahrscheinlich. Hazards Vertrag läuft 2020 aus, der kommende Sommer böte daher die letzte Chance auf einen Transfererlös.

BVB und Chelsea liegen bei Pulisic noch weit auseinander

Laut englischer Medienberichte habe der BVB für Pulisic eine Ablöse von 70 Millionen Pfund (rund 79 Mio. Euro) aufgerufen. Viel Geld, das die Blues nicht zahlen wollen. Das nun vorliegende Angebot der Londoner liegt deutlich unterhalb dieser Summe, es ist aber nur der Beginn eines Pokerspiels, das sich vielleicht noch Monate hinziehen könnte.

Pulisics Abschied im Sommer aber scheint beschlossene Sache. Nach Informationen dieser Redaktion hat es während der Länderspielpause vor knapp zwei Wochen ein Treffen zwischen der Familie Pulisic und den BVB-Verantwortlichen gegeben. Dort dürfte die Sportliche Leitung der Borussia dem Spieler klar gemacht haben, was seit einigen Wochen auch offen kommunizierte Sprachregelung ist: Ein Transfer schon im Winter ist ausgeschlossen. „Wir planen mindestens bis zum Sommer mit ihm“, bestätigte Sportdirektor Michael Zorc auf Anfrage dieser Redaktion.

Chelsea bringt sich bei Pulisic in die Pole-Position

Ungeachtet der Tatsache, dass Pulisic bislang keine berauschende Saison spielt, er seinen Stammplatz an Jadon Sancho verloren hat und in seiner Entwicklung ein wenig stagniert, scheint das Interesse aus England ungebrochen groß. Der Markt gibt auf seiner Position nicht allzu viel her, der jetzige Vostoß Chelseas ist daher der Versuch, sich im Werben um den 20.Jährigen in eine Pole-Position zu bringen.

Pikant in diesem Zusammenhang: Die Londoner besitzen bei Thorgan Hazard, der als möglicher Ersatz für Pulisic in Dortmund gehandelt wird, ein so genanntes „Matching right“. Chelsea, das den jüngeren Hazard-Bruder 2015 für knapp sieben Millionen Euro an Borussia Mönchengladbach veräußerte, kann bei einem Weiterverkauf Hazards jedes Angebot für den 25-Jährigen mitgehen und hat somit die Möglichkeit, ihn erneut zu verpflichten.

Pulisic kam als 16-Jähriger zum BVB und durchlief zunächst Stationen im Nachwuchs-Leistungszentrum. Ab Januar 2016 gehörte er regelmäßig zum Profikader. Sein Bundesliga-Debüt feierte er am 30. Januar 2016 beim 2:0 gegen den FC Ingolstadt. Damals war er 17 Jahre, vier Monate und zwölf Tage alt, der achtjüngste Spieler, der in der Bundesliga eingesetzt wurde. Bis heute stand er in 78 Bundesliga-Partien (zehn Tore, 17 Assists) für den BVB auf dem Platz. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass nur noch einige wenige hinzukommen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Die Christian-Pulisic-Story

Christian Pulisic - ein amerikanischer Traum beim BVB geht zu Ende

„Wunderkind“ haben sie ihn in den USA genannt, da war er erst 17. Wo Christian Pulisic herkommt. Wie er der wurde, der er ist. Und wo es ihn hinzieht. Von Jürgen Koers

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Axel Witsels Arbeit im Maschinenraum ist die Grundlage fürs Offensivfeuerwerk des BVB