Blick in die Statistik zeigt: BVB lässt sich von Union Berlin den Schneid abkaufen

Borussia Dortmund

Union Berlin stellte gegen den BVB in Sachen gelaufener Kilometer einen neuen Saisonrekord auf, der BVB verbuchte gegen den Aufsteiger so wenige Fouls wie selten. Die 09 Fakten zum Spiel.

Köln

, 01.09.2019, 17:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Blick in die Statistik zeigt: BVB lässt sich von Union Berlin den Schneid abkaufen

Paco Alcacer traf zwar auch gegen Union Berlin, freuen konnte sich der Spanier darüber aber nicht - ganz anders war die Gefühlslage natürlich beim Aufsteiger. © imago

01) Ungeliebte Aufsteiger: Wie in der Bundesliga-Spielzeit 2018/19 kassierte der BVB auch jetzt wieder die erste Saisonniederlage gegen einen Aufsteiger. Letzte Saison dauerte dies allerdings deutlich länger, da setzte es die erste Pleite erst am 16. Spieltag in Düsseldorf.


02) Es kann eben nicht immer klappen: Auch am dritten Spieltag geriet der BVB 0:1 in Rückstand, anders als in den ersten beiden Partien gelang diesmal aber kein Sieg mehr, sondern die erste Niederlage. Nach zuvor saisonübergreifend sechs Pflichtspielsiegen in Serie musste sich der BVB erstmals wieder geschlagen geben. Union tütete den ersten Bundesliga-Sieg der Vereinshistorie ein.

03) Wahnsinnige Quote - und doch schwächer als in der Vorsaison: Paco Alcacer traf diese Saison in all seinen fünf Pflichtspielen, insgesamt war er schon sechs Mal erfolgreich. Auch letzte Saison traf Paco Alcacer in seinen ersten fünf Pflichtspielen der Saison, da zusammen sogar acht Mal.

04) Weiter, immer weiter: Jadon Sancho, mit 19 Assists der Top-Vorbereiter der Vorsaison liegt auch jetzt in diesem Ranking schon wieder vorne (Stand nach den Samstagsspielen). Beim 1:1 bereitete er zum dritten Mal diese Saison einen Treffer vor, traf zudem auch schon zwei Mal selbst und kommt also auf fünf Scorer-Punkte nach nur drei Spieltagen.


05) Lauf Union, lauf! Die Eisernen liefen 126,4 Kilometer und stellte damit einen Saisonrekord für ein Team auf (Stand nach den Samstagsspielen). Die Eisernen legten damit über sieben Kilometer mehr zurück als der BVB.

06) Lauf Achraf, lauf! Achraf Hakimi bekam diesmal auf der linken Abwehrseite den Vorzug vor Nationalspieler Nico Schulz und schaltete immer wieder mit Tempo den Vorwärtsgang ein. So standen nach Schlusspfiff für den Marokkaner die meisten Sprints aller Akteure zu Buche (40), doch wirklich eingebracht haben seine Tempoverschärfungen nichts, an einer Abschlussaktion war Hakimi kein einziges Mal direkt beteiligt.

07) Da ist doch was foul: Borussia Dortmund beging an der Alten Försterei nur zwei Fouls. So wenige waren es seit Datenerfassung 1992/93 zuvor nur in einer Bundesliga-Partie beim BVB - im September 2017 zu Hause beim 6:1-Sieg gegen Mönchengladbach. Damals spielte der BVB offenbar locker auf, in Berlin hätte es nicht geschadet, den Kampf anzunehmen...


08) Positiv ist nicht immer positiv: Von den 13 eingesetzten Feldspielern der Borussen hatte einzig Torschütze Paco Alcacer eine negative Zweikampfbilanz, doch aus dem körperlichen und spielerischen Übergewicht machte der BVB zu wenig.


09) Ich bin kein Berliner! Axel Witsel hatte in seiner Zeit beim BVB zuvor erst eine Bundesliga-Partie verpasst und auch diese fand in Berlin statt. Letzte Saison gewannen die Borussen dabei - ebenfalls vor einer Länderspielpause - mit 3:2 bei der Hertha (26. Spieltag), nun gab es ein paar Kilometer entfernt eine bittere Pleite.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

BVB-Neuzugang Mateu Morey im Exklusiv-Interview: Es gibt keine Garantie, dass es klappt

Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Darum hat sich Mateu Morey für den BVB entschieden - und gegen den FC Bayern München

Meistgelesen