Axel Witsel und Marco Reus führen den BVB zum Sieg in Wolfsburg

dzEinzelkritik

Angeführt von Witsel und Reus gewinnt der BVB in Wolfsburg mit 1:0 - und geht mit vier Punkten Vorsprung in den Liga-Gipfel gegen die Bayern. Die Dortmunder Profis in der Einzelkritik.

Wolfsburg

, 03.11.2018, 17:42 Uhr / Lesedauer: 2 min

Roman Bürki: Nach der Pause im Pokal kehrte die Nummer eins des BVB zurück zwischen die Pfosten. Bis auf ein Schüsschen von Brakalo bekam der Schweizer im ersten Durchgang nichts zu tun. Erstmals richtig gefordert wurde Bürki nach 72 Minuten, als er erst unorthodox gegen Steffens tückischen Aufsetzer zupackte und im Anschluss konsequent gegen Ginczek klärte. Note: 3,0


Achraf Hakimi: Der junge Marokkaner verteidigte einmal mehr hinten rechts und sorgte mit couragierten Flankenläufen für Schwung. Defensiv war er gegen Wolfsburgs wendigen Brekalo gefordert - und hatte den Dribbler zumeist im Griff. Note: 3,0

Manuel Akanji: Aus dem Verletztenstand zurück in die Startelf: Der BVB-Abwehrchef war nach überstandenen Hüftproblemen früher wieder einsatzbereit als ursprünglich angenommen. Akanji rückte für Toprak in die Innenverteidigung. Defensiv war er direkt sehr präsent, in der Spieleröffnung merkte man ihm zu Beginn bei der einen oder anderen Ungenauigkeit den fehlenden Rhythmus an. Solides Comeback. Note: 3,0


Dan-Axel Zagadou: Der junge Franzose nahm es im Schwergewichtsduell mit Wolfsburgs Weghorst auf. In der Halbzeit lag Zagadou nach Punkten klar vorne. Der Innenverteidiger war immer da, wenn Gefahr drohte. Einmal mehr ein sehr souveräner Auftritt. Note: 2,0


Raphael Guerreiro: Der Portugiese übernahm wie schon nach 14 Minuten im Pokal die Position hinten links in der Viererkette. Nach vorne unauffälliger als Hakimi, defensiv hatte er seine Seite die meiste Zeit im Griff. Note: 3,5


Thomas Delaney: Der Mittelfeldabräumer rückte nach überstandener Zehenprellung zurück in die BVB-Schaltzentrale neben Witsel. Nach einer knappen halben Stunde bereitete er das 1:0 durch Reus unfreiwillig, aber mustergültig vor. Sein Kopfball war eigentlich als Torabschluss gedacht, doch er fand die Stirn von Reus. Ansonsten der gewohnt akribische und verlässliche Arbeiter im Mittelfeld. Note: 2,5

Axel Witsel: 100 Prozent gewonnene Zweikämpfe, 95 Prozent angekommene Pässe und 42 Ballkontakte: Die Zahlen der ersten Hälfte unterstrichen erneut Witsels Wichtigkeit für den BVB. Der Belgier war einmal mehr omnipräsent auf dem Platz - und ist aus dem BVB-Mittelfeld nicht mehr wegzudenken. Note: 1,5


Jadon Sancho: Nach seinem 30-Minuten-Einsatz in der Verlängerung am Mittwoch durfte der junge Engländer dieses Mal wieder von Beginn an auflaufen. Er brauchte ein wenig, um auf Betriebstemperatur zu kommen, kellnerte den Ball dann aber mit viel Gefühl in den Strafraum auf den Kopf von Delaney - und war einer der Hauptaktionäre des 1:0 durch Reus (27.). Auch danach stellte Sancho die Wolfsburger Defensive immer wieder vor Probleme - auch wenn nicht alles klappte. Note: 2,5


Marco Reus: Der BVB-Kapitän trifft munter weiter: Nach dem Siegtor gegen Union durfte Reus auch gegen die Wölfe jubeln. Nach 27 Minuten stand er bei Delaney verunglücktem Kopfball goldrichtig und nickte zur BVB-Führung ein. Es war Reus‘ sechster Bundesliga-Treffer und elfter Scorerpunkt der laufenden Saison. Ganz starker Aufritt. Note: 1,5

Jacob Bruun Larsen: Der Däne begann vorne links, tauschte im Laufe des Spiels immer mal wieder die Seite mit Sancho. Das Eigengewächs fiel im Vergleich zu Sancho allerdings ab. In der zweiten Hälfte wurde er stärker - und nach 79 Minuten fiel er dann einmal richtig auf, als er aus spitzem Winkel das 2:0 haarscharf verpasste. Note: 3,5


Paco Alcacer: Der Mann mit der eingebauten Torgarantie konnte nach überstandenen muskulären Problemen wieder auf Torejagd gehen. Nach 45 Minuten hatte der Spanier auf Zuspiel von Reus seine erste Chance, zögerte beim Abschluss aber etwas zu lang. Nach 78 Minuten machte er Platz für Maximilian Philipp - und blieb erstmals im BVB-Trikot ohne Torerfolg. Note: 3,5


Maximilian Philipp (78. für Alcacer), Christian Pulisic (78. für Sancho) sowie Ömer Toprak (89. für Bruun Larsen) kamen spät und bleiben daher ohne Note.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

BVB-Neuzugang Mateu Morey im Exklusiv-Interview: Es gibt keine Garantie, dass es klappt

Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Darum hat sich Mateu Morey für den BVB entschieden - und gegen den FC Bayern München