Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Andre Arendsee und sein Kumpel Michael sind glühende BVB-Fans - und folgen Borussia Dortmund bis ans Ende dieser Welt. Seit 2002 hat Arendsee kein Trainingslager der Schwarzgelben verpasst.

Marbella

, 11.01.2019 / Lesedauer: 3 min

Es gibt ein halbwegs bekanntes Lied. Nena singt es oft, Fußballfans singen es manchmal leicht umgedichtet auch. Das Original geht so: „Ich geh mit dir wohin du willst, auch bis ans Ende dieser Welt, am Meer, am Strand, wo Sonne scheint, will ich mit dir alleine sein.“ Bis auf das alleine sein trifft der Song ziemlich gut auf Andre Arendsee und seinen Kumpel Michael B. zu. Wohin ist egal, ans Ende dieser Welt wäre auch in Ordnung und Meer, Strand, Sonne - ist alles da.

Das Jubiläum steht an

Marbella, BVB-Trainingslager, Tag sieben: Arendsee und sein Freund sind da. Natürlich sind sie da. Wie immer, wenn sich der BVB irgendwo auf eine Hin- oder Rückrunde vorbereitet. Arendsee bastelt gerade fleißig am Jubiläum. Dieses Trainingslager ist das 49., in das er Borussia Dortmund hinterherreist. Schweiz, Spanien, Türkei, Asien, USA - egal. Ich geh mit dir wohin du willst, auch bis ans Ende dieser Welt.

„Als nächstes steht wieder Asien an, da freue ich mich drauf, auch wenn wir uns in Japan mal fürchterlich verlaufen haben.“
Andre Arendsee

Angefangen hat es irgendwann in den 90er-Jahren. „Da war ich mal mit in der Türkei und noch bei zwei weiteren Trainingslagern in Österreich“, sagt Arendsee, „seit 2002, als der BVB unter Matthias Sammer ins österreichische Bad Radkersburg gefahren ist, bin ich immer dabei. Ohne Unterbrechung. Mich fragen immer viele: Wie kommst du denn in 16 Jahren auf fast 50 Trainingslager? Aber es kam eben nicht selten vor, dass es pro Jahr drei oder sogar vier Trainingslager inklusive Auslandsreisen auf dem Programm standen.“ Michael B. war ähnlich oft dabei, hat irgendwann aufgehört zu zählen, musste allerdings ab und zu passen. „Das hat vom Urlaub her nicht immer hingehaun.“

Dieses Jahr hat es bei beiden geklappt - und die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich hoch, dass Arendsee im kommenden Sommer die 50 rund macht. „Als nächstes steht wieder Asien an, da freue ich mich drauf, auch wenn wir uns in Japan mal fürchterlich verlaufen haben“, sagt der 47 Jahre alte Feuerwehmann aus Unna, der übrigens auch sagt: „Wenn es mal nicht klappen sollte mit einer Fahrt, dann geht die Welt auch nicht unter.“

Zweimal in die USA

Vergangenen Sommer wäre es fast soweit gewesen. „Zweimal USA so kurz nacheinander, das war schon schwierig.“, sagt Arendsee. „Erst ging’s für den BVB nach Los Angeles zur Stadioneröffnung, ein paar Wochen später stand die Marketingreise entlang der Ostküste an. Das muss man erstmal finanziell stemmen und dann muss es auch noch vom Urlaub her passen.“

Andre Arendsee geht mit dem BVB bis ans Ende dieser Welt

Andre Arendsee (l.) und seinen Kumpel Michael B. beobachten das Training in Marbella. © Inderlied/Kirchner

Die Familie steht dahinter, ist teilweise dabei. In Bad Ragaz in der Schweiz zum Beispiel, für Familie Arendsee stand Camping auf der Agenda. Jetzt in Malaga ist Michael B. dabei. „Wir haben viel Spaß, das macht den Reiz aus“, sagt der 52-jährige Dortmunder Michael B., „wir machen Urlaub mit allem, was dazu gehört - und wir sehen viel von der Welt.“

Profis im günstigen Reisen

Neben den Trainingslagerfahrten nehmen die beiden auch sonst alles mit, was in Sachen BVB-Fahrten irgendwie machbar ist. Arendsee und B. sind Allesfaher, Auswärtsdauerkarte inklusive. Das geht freilich ins Geld. „Wir sind aber mittlerweile Profis im günstigen Reisen“, sagt Arendsee, „das haben wir mit der Zeit perfektioniert.“ Deswegen laufen die Planungen für Asien im Sommer bereits jetzt an. Arendsee will schließlich die 50 knacken. Vor dem 50. Geburtstag.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt