Alcacer wie Amoroso und Ewerthon - schon 15 verschiedene Torschützen beim BVB

dzBorussia Dortmund

Der BVB ist erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte nach zwölf Spielen noch ungeschlagen. Das Spiel gegen Mainz lieferte aber auch andere interessante Daten. Die Statistiken zum Spiel.

Dortmund

, 25.11.2018, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Statistiken zum BVB-Spiel in Mainz

Der BVB ist erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte nach zwölf Spielen noch ungeschlagen. Das Spiel gegen Mainz lieferte aber auch andere interessante Daten. Die Statistik zum Spiel.
25.11.2018
/
Borussia Dortmund ist erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte nach zwölf Spieltagen noch ungeschlagen.© dpa
Für Dortmund war es der vierte Auswärtssieg in der Bundesliga in Serie. Eine solche Serie war dem BVB zuletzt im Frühjahr 2014 unter Jürgen Klopp gelungen.© dpa
Die Borussia gewann sieben der letzten neun Gastspiele in Mainz.© dpa
Lucien Favre feierte seinen 111. Sieg als Bundesliga-Trainer.© dpa
Paco Alcacer erzielte nach nur 237 Bundesliga-Minuten sein neuntes Tor, pulverisierte damit den bisherigen Rekord von Gert Dörfel, der 565 Minuten für seine ersten neun Treffer benötigt hatte (1963/64 für den HSV).© dpa
In Mainz traf Alcacer zweieinhalb Minuten nach seiner Einwechslung mit seinem zweiten Ballkontakt. Für Dortmund war es das zwölfte Jokertor dieser Bundesliga-Saison, womit schon am zwölften Spieltag der Vereinsrekord aus der Saison 2008/09 eingestellt wurde.© dpa
Es war Alcacers achtes Jokertor in der Bundesliga, so viele waren im BVB-Dress bisher nur Marcio Amoroso und Ewerthon gelungen.© dpa
Lukasz Piszczek erzielte sein erstes Bundesliga-Tor seit Februar 2017 (nach 40 torlosen Spielen) und trug sich damit als 15. Dortmunder dieser Bundesliga-Saison in die Torschützenliste ein; das ist einsame Ligaspitze.© dpa
Für Piszczek war es ein Déjà-Vu: Schon im September 2011 hatte er in Mainz das 2:1-Siegtor für den BVB erzielt. Insgesamt war es sein drittes Bundesliga-Tor gegen den FSV, so oft traf er gegen keinen anderen Verein.© dpa
In Hälfte eins hatte Dortmund 70 Prozent der Spielanteile, nach der Pause gegen immer mutiger werdende Mainzer nur noch 57 Prozent.© dpa
Das Torschussverhältnis sprach sogar zu Gunsten des FSV (14:12).© imago
Nach Reus‘ Kopfball in Minute zehn kam der BVB gegen konzentriert verteidigende Mainzer fast eine Stunde lang nur mit Weitschüssen zum Abschluss – bis Paco Alcacer kam und in Minute 66 traf.© imago
Marco Reus war an sechs Torschüssen beteiligt (vier abgegeben, zwei vorbereitet), an so vielen wie kein anderer Spieler. Das 1:0 von Paco Alcacer bereitete der BVB-Kapitän mustergültig vor – es war schon sein siebter Assist dieser Bundesliga-Saison.© imago
Axel Witsel hatte die meisten Ballkontakte aller Akteure (111), eine Passquote von 95 Prozent und gewann starke 67 Prozent seiner Zweikämpfe. Mit drei Torschüssen sorgte er auch offensiv für Gefahr.© imago
Lucien Favre erwartete ein Kampfspiel und brachte daher wieder Thomas Delaney. Dortmunds einziger neuer Feldspieler in der Startelf gegenüber der Bayern-Partie war dann auch prompt der laufstärkste Spieler auf dem Platz (12,4 Kilometer) und bestritt auch die meisten Zweikämpfe aller Akteure (26).© imago
Jadon Sancho machte lange Zeit ein unglückliches Spiel, war dann aber doch entscheidend am Sieg beteiligt, als er das 1:0 mit einem tollen Pass auf Vorbereiter Reus einleitete und das 2:1 von Piszczek selbst vorbereitete. Es war sein achter Assist dieser Bundesliga-Saison, der erste seit dem siebten Spieltag. Sagenhafte 46 Sprints zog der Engländer an, stellte damit seine Mitspieler und alle Mainzer deutlich in den Schatten.© imago

Anzeige


Quelle: deltatre

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt