90-jährige Holocaust-Überlebende erzählt im BVB-Stadion: „Alle haben geschrien“

Tag gegen das Vergessen

Zum zehnten Mal führte der BVB den Tag gegen das Vergessen durch. 75 Jahre nach der Befreiung von Ausschwitz war Halina Birenbaum zu Gast im BVB-Stadion und erzählte von ihren Erlebnissen.

Dortmund

, 28.01.2020, 14:24 Uhr / Lesedauer: 3 min
90-jährige Holocaust-Überlebende erzählt im BVB-Stadion: „Alle haben geschrien“

Halina Birenbaum teilte ihre Erinnerungen im Signal Iduna Park mit rund 500 Zuhörern. © Döring

Reinhold Lunow leitete mit einem deutlichen Appell den Abend ein: „Das ist nicht etwas, was unsere Vergangenheit betrifft, sondern etwas, was uns alle betrifft und da müssen wir hellwach sein.“

Der Schatzmeister des BVB sprach über den Rechtsruck in der Gesellschaft, auch den Anschlag in Halle im Oktober 2019 erwähnte er. Diese seien nicht mit den Werten von Borussia Dortmund vereinbar, die in der Vereinssatzung verankert sind.

Wichtige Werte der BVB-Familie

„Um Mitglied der BVB-Familie zu sein, muss man diese Werte annehmen“, sagt Lunow über die in der Vereinssatzung eingetragenen Werte, die den Sport als verbindendes Element zwischen Nationalitäten, Kulturen, Religionen und sozialen Schichten sieht, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft, Glauben, sozialer Stellung oder sexueller Identität. „Daran sollte man sich erinnern.“

Es waren schöne und weise Worte von Dr. Reinhold Lunow, ehe er das Wort an Halina Birenbaum übergab. 90 Jahre alt, in Polen geboren, den Holocaust überlebt.

Birenbaum teilte am Montagabend ihre Erinnerungen an diese grausame Zeit, führte die rund 500 Gäste in der Nordtribüne des Signal Iduna Parks durch die sechs Jahre ihres Lebens, in denen der Zweite Weltkrieg stattfand.

Die Jüdin erinnerte sich an den Überfall der Deutschen auf Polen am 1. September 1939 und die grauenvollen Jahre danach. „Es war mir verboten ein Kind zu sein“, erzählt sie, „ich lebte mit dem Schatten der Kindheit mein ganzes Leben.“

Birenbaum beschreibt ausführlich, wie das Leben in Warschau war: 17.000 Juden kamen pro Tag in die Konzentrationslager, ständig kam es zu Erschießungen von Juden. Tagelang lagen die Leichen in den Straßen. „Die Deutschen waren frech, selbstsicher. Wir hatten Todesangst“, beschreibt sie ihre damalige Gefühlslage.

Eine letzte Erinnerung an ihren Vater

Es folgte die Deportierung in die Konzentrationslager. Birenbaum verlor damals ihren Vater, die letzte Erinnerung an ihn ist ein Überfall, ein letztes Bild vom damals 47-Jährigen, was sie ein ganzes Leben im Kopf behielt. „Das hat schrecklich ausgesehen.“ Auch von ihrer Mutter und einem ihrer zwei Brüder wurde sie getrennt. Alle starben.

„Wir hatten Hoffnung auf ein Bad, Essen, Klamotten“, erzählt sie über die Ankunft im Konzentrationslager Majdanek, „direkt daneben waren die Gaskammern, aber das wussten wir nicht.“ Ihre Hoffnungen wurden nicht erfüllt, sie mussten sich nackt ausziehen, die Wärter schlugen auf sie ein, schrien sie an: „Verfluchte Juden!“

90-jährige Holocaust-Überlebende erzählt im BVB-Stadion: „Alle haben geschrien“

Rund 500 Personen waren im Signal Iduna Park mit dabei. © Döring

Nach drei Monaten wurde Birenbaum in das KZ Auschwitz verschleppt. Dort herrschten noch barbarischere Zustände. „Leute bekamen Krätze, Durchfall mit Blut. Wir sind mehr als 1000 in den Baracken, immer nur 15 dürfen raus zu den Toiletten“, beschreibt sie die Bedingungen. Sie wurde mit hunderten anderen in die Gaskammern gebracht. „Alle haben geschrien, alle waren nackt“, erzählt sie. „Es hat Gas gefehlt in dieser Nacht bei Auschwitz.“ Ihre Rettung.

Die Erinnerungen bleiben immer für sie, sie hat sie sich auf ihren Unterarm tätowiert. Dort stehen ihre Gefangenennummern.

Am 1. Januar 1945 weigert sie sich zur Arbeit zu gehen, sie wollte mit einer Freundin sprechen. Birenbaum wird vier Mal angeschossen, der Offizier zielte auf ihr Herz, traf aber ihren Arm. Drei Kugeln gingen durch, eine weitere blieb in ihrem Körper stecken.

Birenbaum schafft es zurück nach Warschau

Birenbaum überlebte, schaffte am 18. Januar den Todesmarsch, der fünf Tage lang ging. Bei Frost und Wind marschierte sie mit Tausenden anderen nach Ravensbrück. Wer nicht mehr laufen konnte, wurde erschossen. Im Februar ging es weiter zum KZ Neustadt-Glewe. Erst im Mai kam die Befreiung durch die Rote Armee. Birenbaum schaffte es zurück nach Warschau, traf dort ihren Bruder wieder.

Sie teilte das alles in rund anderthalb Stunden mit den knapp 500 Personen im Signal Iduna Park. Zu Beginn der Rede fing sie an: „Es ist ein Wunder, dass ich heute hier stehe.“ Sie schloss ihre Rede ab: „Ich danke sehr.“ Und die Zuhörer dankten ihr – mit minutenlangem Applaus.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen