Zwei Todesopfer in Bergkamen: Zahl der verunglückten Senioren ist gestiegen

dzUnfallstatistik 2019

Die Polizei legte vor kurzem die Unfallstatistik für den Kreis Unna vor. Bergkamen schneidet dabei recht gut ab. Allerdings sind mehr Senioren verunglückt – zum Teil tödlich.

02.03.2020, 15:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Insgesamt schneidet die Stadt Bergkamen in der Unfallstatistik für 2019 recht gut ab. Die Polizei bewertet die Verkehrsunfallentwicklung in der Stadt alles in allem als „positiv“. So ist etwa die Zahl der Verkehrsunfälle um fünf Prozent gesunken. 2018 waren es 399, im vergangenen Jahr 379.

Die Zahl der Verunglückten ist um 13,4 Prozent gesunken. Im vergangenen Jahr verletzten sich 142 Menschen bei Verkehrsunfällen. Im Jahr davor waren es 164. Insbesondere die Zahlen der verunglückten Autofahrer, Kinder und Radfahrer sind in Bergkamen zurückgegangen.

Jetzt lesen

Zwei Senioren verunglückten in Bergkamen tödlich

Ein anderer Trend ist beim Blick auf die verunglückten Senioren zu beobachten. Die Zahl der bei Verkehrsunfällen verletzten Menschen über 65 Jahren ist um fünf gestiegen. Insgesamt verunglückten 20 ältere Menschen – zwei davon tödlich.

Von den insgesamt neun Verkehrstoten, die die Kreispolizei im vergangenen Jahr zählte, kamen zwei bei Unfällen in Bergkamen ums Leben: Am 14. Februar überquert eine 86-Jährige abends mit ihrem Rollator die Jahnstraße und wird von einem Auto erfasst.

Nur zwölf Tage später ereignet sich der zweite tödliche Unfall in Bergkamen. Am 26. Februar will ein 82-jähriger Radfahrer die Lünener Straße überqueren und übersieht dabei ein Auto. Diese beiden Unfälle waren die ersten, die im Jahr 2019 Todesopfer forderten.

Die Kreispolizei Unna zählte mehr Unfälle mit Elektrofahrrädern

In den vergangenen Jahren verunglückten in Bergkamen etwas weniger Senioren. Im Jahr 2018 waren es 15, im Jahr 2017 18. Sieben der im vergangenen Jahr verunglückten Senioren waren in Autounfälle verwickelt. Fünf waren mit dem Fahrrad unterwegs, als sich der Unfall ereignete und vier mit einem Pedelec.

Jetzt lesen

„Die Verkehrsunfall- und Verunglücktenzahlen steigen an – befinden sich aber noch auf niedrigem Gesamtniveau“, so die Polizei zu den Unfällen mit Pedelecs im Kreis Unna. Die steigenden Zahlen sind auch damit zu erklären, dass die Elektro-Fahrräder als Fortbewegungsmittel an Bedeutung gewinnen.

Nicht nur in Bergkamen sind es Senioren, die vermehrt in Unfälle verwickelt waren. Im gesamten Kreis Unna ist die Zahl von 151 in 2018 auf 169 im vergangenen Jahr gestiegen. Die Unfalluhr der Polizei verdeutlich das Unfallgeschehen besonders einprägsam: Alle 53 Stunden kam im vergangenen Jahr ein Senior zu Schaden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Himmel ohne Flugzeuge: Für Spaziergänger wunderschön, für den Flughafen Dortmund dramatisch
Hellweger Anzeiger Zechengelände Haus Aden
Für das Bergbau-Denkmal hofft die Stadt auf Geld vom Bund und auf die RAG