Der Bachkreis des Städtischen Gymnasium feiert an diesem Samstag sein 50. Jubiläum. Dazu greifen nicht nur aktuelle Musiker zum Instrument. So wird es auf der Bühne ziemlich voll.

Bergkamen

, 14.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Bevor der Bachkreis des Städtischen Gymnasiums an diesem Samstag sein Festkonzert zum 50. Jubiläum gibt, war das ein oder andere logistische Problem zu bewältigen. „Eine Mutter und eine Tochter müssen sich bei ihrem Auftritt eine Geige teilen“, berichtet Dorothea Langenbach, eine der beiden Orchesterleiterinnen. Die jüngere Musikerin gehört zur aktuellen Besetzung des Bachkreises. Und tritt damit in die Fußstapfen ihrer Mutter, die einst das Gymnasium besuchte und in dem Orchester musizierte. Zum Jubiläum greift sie wieder zu ihrem Streichinstrument.

Zum Bachkreis-Festkonzert kommen so viele Ehemalige, dass die Bläser stehen müssen

Die Konzerte des Bachkreises sind ein wichtiger Bestandteil des Musiklebens am städtischen Gymnasiums. © Stefan Milk


Ehemaligen-Orchester mit 200 Musikern

Und sie ist nicht die einzige: Den Abschluss des Konzertes gestaltet ein Ehemaligen-Orchester. Dann wird es auf der Bühne richtig voll: „Wir rechnen mit rund 200 Musiker“, sagt Bettina Jacka, die andere Orchesterleiterin. Das ist auch der Grund, warum der Bachkreis für sein Jubiläum in die Konzertaula in der Nachbarstadt Kamen ausweicht: Das PZ im Gymnasium und das studio theater sind schlicht zu klein. Und selbst in der Konzertaula wird der Raum knapp: „Einige Bläser werden wohl stehen müssen“, meint Jacka. Eine erste Probe mit Ex-Bachkreislern, die in der Region geblieben sind, hat sie bereits in der vergangenen Woche absolviert.

Zum Bachkreis-Festkonzert kommen so viele Ehemalige, dass die Bläser stehen müssen

Ein Bild aus der Frühzeit des Bachkreises. Die Zahl der absolvierten Gala-Konzerte ist inzwischen deutlich höher. © Stefan Milk


Probe am Vormittag

Am Samstagvormittag kommen dann noch einmal rund 160 Ehemalige zusammen, um das Jubiläumsorchester zu bilden. Einige nehmen dafür eine weite Anreise in Kauf. So haben sich Musiker aus der Schweiz und aus Frankreich angesagt, um das Bachkreis-Jubliäum zu feiern. Und manche freuen sich auf das Wiedersehen, auch wenn sie inzwischen nicht mehr musikalisch aktiv sind: Im Publikumsraum werden auch noch einmal um die 400 Ehemalige sitzen. „Wir haben rund 900 Einladungen für das Jubiläumskonzert und die anschließende Wiedersehens-Party verschickt“, sagt der Vorsitzende des Bachkreis-Fördervereins, Peter Schäfer. Das lässt ahnen, wie viele junge Bergkamener Gymnasiasten im Laufe vergangenen 50 Jahre dank des Bachkreises Kontakt zur Musik bekommen haben.

Zum Bachkreis-Festkonzert kommen so viele Ehemalige, dass die Bläser stehen müssen

Die Orchesterleiterinnen Bettina Jacka (l.) und Dorothea Langenbach (r.), Schulleiterin Bärbel Heidenreich und Fördervereins-Vorsitzender Peter Schäfer vor einem Bild des Bachkreis-Namensgebers im Gymnasium. Die Fahnen stehen für die Länder, die der Bachkreis schon bereist hat. © Borys Sarad


Reisen nach Amerika und China

Außerdem haben sie auch etwas von der Welt gesehen. Bereits drei Jahre nach der Gründung nahm der Bachkreis erste Kontakte nach England auf. Es folgten zahlreichen Konzertreisen, die in etliche europäische Länder sowie in die USA, nach Kolumbien, nach Peru und nach China führten. Und für manchen Bachkreisler ist die Musik mehr als ein schöne Hobby geworden.

So sind aus dem Bachkreis unter anderem Orchesterleiter in Hamburg und Heidelberg hervorgegangen. Auch im niedersächsischen Westerstede hat der Bachkreis Bergkamen Spuren hinterlassen. Der ehemalige Bachkreisler Markus Sarwas ist seit 1991 als Musiklehrer am dortigen Gymnasium tätig - und er leitet das Jugendorchester Westerstede. Sarwas hat seine Wurzeln nicht vergessen. 2008 schlossen sein Jugendorchester und der Bachkreis eine Partnerschaft, beim Hafenfest 2012 traten sie gemeinsam auf.

Bachkreis-Jubiläum


Konzert und Festschrift

Das Jubiläumskonzert das Bachkreises beginnt an diesem Samstag, 15. Juni. um 16 Uhr in der Konzertaula in Kamen. Der Eintritt ist frei. Bei dem Konzert verkauft der Förderverein die Jubiläumsfestschrift „50 Jahre Bachkreis Bergkamen“.

Klassik und Populäres

Nun kommt das Jugendorchester auch zum Jubiläumskonzert in die Konzertaula. Auf dem Programm steht unter anderem ein gemeinsamer Auftritt mit dem A-Orchester des Bachkreises, in dem die älteren Schüler musizieren. Dann erklingen Werke von Dimitri Schostakowitsch und Ronan Hardiman, der Musik zu „Lord of the dance“ geschrieben hat. Das passt gut zur Bachkreis-Tradition, die schon immer klassische Musik mit populäreren Klängen verbunden hat. So wird dann auch das B-Orchester mit den jüngeren Schülern den „Deep-Purple“-Hardrock-Klassiker „Smoke on the Water“ intonieren, das A-Orchester spielt ein Abba-Medley.

Jetzt lesen


Musik des Namensgebers

Mit dem kurzfristig zusammengestellten Ehemaligen-Orchester will Bettina Jacka einen Ausschnitt aus der Filmmusik zu „Herr der Ringe“ einstudieren. Allerdings wollen die Ex-Bachkreislster beim Jubiläumsauftritt auch die Tradition pflegen: Auf dem Programm steht auch eine Orchesterfassung von „Wachet auf ruft uns die Stimme“ - diese Kantate hat Johann Sebastian Bach, der Namensgeber, des Bachkreises komponiert.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ferienprojekt „Szenentreff“

Ein Musikvideo mit Bergkamener Jugendlichen ist noch in der Mache

Hellweger Anzeiger Beschwerden häuften sich

Nach „Hundetourismus“-Vorwürfen: So ist die Situation an der Deponie heute

Meistgelesen