Zu wenige Parkplätze, reichlich Kreativität: So erfolgreich war der Overberger Weihnachtsmarkt

dzAdvent

Von BVB-Kerzen bis Taschen aus alten Jeanshosen. Die Aussteller auf dem Overberger Weihnachtsmarkt zogen mit ihrer Kreativität viele Besucher an. Und die wurden nicht enttäuscht.

Overberge

, 30.11.2019, 19:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon kurz vor 14 Uhr bekommt man im Wohngebiet an der Kamer Heide nur schwer einen Parkplatz. Die Autos schlängeln sich durch die Straßen, wer schlau ist, kommt zu Fuß. Grund für den Andrang am Samstag ist eine Veranstaltung, die in dem Stadtteil längst zu einer beliebten Tradition geworden ist: der Weihnachtsmarkt.

„Man trifft hier jedes Jahr viele Freunde und Bekannte. Es ist ein großes Dorftreffen“, sagt Petra Hupe. Bevor sie sich zu den Ständen auf dem Schulhof und in den Klassenräumen der Overberger Grundschule arbeitet, macht sie einen Halt am Stand der Feuerwehr, wo es warme Feuerzangenbowle gibt.

Zu wenige Parkplätze, reichlich Kreativität: So erfolgreich war der Overberger Weihnachtsmarkt

Während die einen sich mit Glühwein aufwärmten, entschieden sich manche doch lieber für eine Flasche Bier. © Borys Sarad

Es ist einer der ersten Stände. Davor steht noch das Zelt des Theatervereins Overberge – und dort gibt es zweifelsohne den größten Andrang. Geduldig stehen zahlreiche Menschen in einer langen Schlange, um sich Karten für das neue Stück zu sichern, das Anfang kommenden Jahres Premiere feiert.

Doch auch auf dem Schulhof der Overberger Grundschule, und in den Fluren und Klassenräumen ist freilich nicht wenig los. Draußen ist neben vielen Buden die Bühne untergebracht, auf der der Kinderchor „Sunshine Kids“ den Markt eröffnete. Drinnen präsentieren kreative Künstler, wie unterschiedlich und ausgefallen Weihnachtsdeko und Geschenke ausfallen können.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eindrücke vom 13. Overberger Weihnachtsmarkt

Der 13. Weihnachtsmarkt in Overberge war gut besucht. Die Besucher trafen sich zum Plausch bei warmem Glühwein oder einer Flasche Bier. Aber natürlich wurde auch nach Lust und Laune an den vielen Ständen gestöbert.
30.11.2019
/
Der 13. Overberger Weihnachtsmarkt war gut besucht. Kreative Künstler, Bühnenprogramm und Leckereien lockten auf das Gelände der Grundschule. © Borys Sarad
Der 13. Overberger Weihnachtsmarkt war gut besucht. Kreative Künstler, Bühnenprogramm und Leckereien lockten auf das Gelände der Grundschule.© Borys Sarad
Der 13. Overberger Weihnachtsmarkt war gut besucht. Kreative Künstler, Bühnenprogramm und Leckereien lockten auf das Gelände der Grundschule.© Borys Sarad
Der 13. Overberger Weihnachtsmarkt war gut besucht. Kreative Künstler, Bühnenprogramm und Leckereien lockten auf das Gelände der Grundschule.© Borys Sarad
Der 13. Overberger Weihnachtsmarkt war gut besucht. Kreative Künstler, Bühnenprogramm und Leckereien lockten auf das Gelände der Grundschule.© Borys Sarad
Der 13. Overberger Weihnachtsmarkt war gut besucht. Kreative Künstler, Bühnenprogramm und Leckereien lockten auf das Gelände der Grundschule.© Borys Sarad
Der 13. Overberger Weihnachtsmarkt war gut besucht. Kreative Künstler, Bühnenprogramm und Leckereien lockten auf das Gelände der Grundschule.© Borys Sarad
Der 13. Overberger Weihnachtsmarkt war gut besucht. Kreative Künstler, Bühnenprogramm und Leckereien lockten auf das Gelände der Grundschule.© Borys Sarad

Viele Aussteller sind nicht zum ersten Mal in Overberge

Von großen bemalten Holzfiguren bis hin zu klitzekleinen Teetassen aus Papier, in denen Rocher-Kugeln stecken: Die Aussteller beweisen, dass Kreativität keine Grenzen kennt. Aus einfachen Brettern aus dem Baumarkt wurden Nikoläuse, Eulen und Elche und aus etwas Draht und Perlen entstehen Lebensbäume, die man sich auch nach der Weihnachtszeit noch ins Fenster hängen kann.

Neben Lebensbäumen bietet Eva-Maria Lohöfer auch gravierte Gläser an. „Mein Opa hat vor sechs Jahren seine Werkstatt ausgemistet und mir seinen Dremel geschenkt. Dann habe ich es einfach ausprobiert.“ Aus ersten Versuchen ist mittlerweile ein Kleingewerbe geworden. In Overberge ist sie schon zum dritten Mal. „Es macht Spaß hier.“

Zu wenige Parkplätze, reichlich Kreativität: So erfolgreich war der Overberger Weihnachtsmarkt

Eva-Maria Lohöfer graviert Gläser und bastelt Lebensbäume. © Claudia Pott

Lohöfer ist nicht die einzige Wiederholungstäterin. Viele der Aussteller kommen immer wieder. Zu ihnen gehört auch Aldona Herrmann, die im Ruhestand ihre künstlerische Ader entdeckt hat und mit immer neuen Ideen aufwartet. Sie macht aus Altem Neues. Aus Jeanshosen und Röcken kreiert sie Handtaschen und Turnbeutel, aus alten Pullovern werden bei Herrmann Wärmflaschenbezüge. „Mir kommen ständig neue Ideen“, sagt sie.

Ausgefallene Weihnachtsdekoration in Overberge

Da ist sie nicht die einzige. Die Auswahl auf den Tischen reicht von Miniatursofas, bunten Taschen für Rollatoren bis hin zu Fußballkerzen und einzigartigen Weihnachtskarten. Einzigartig scheint auch die Idee von Katharina Schubert. Sie hat aus grünen Tannenzweigen kleine Bäumchen gestaltet, die zur Seite gebogen sind und an eine Zipfelmütze erinnern. „Letztes Jahr habe ich sehr wenige Bäume zurück nach Hause genommen“, sagt Schubert, die auch in ihrem zweiten Jahr auf dem Overberger Weihnachtsmarkt auf ein erfolgreiches Geschäft hofft.

Zu wenige Parkplätze, reichlich Kreativität: So erfolgreich war der Overberger Weihnachtsmarkt

Aldona Herrmann macht aus alter Kleidung Taschen. Was einmal ein Rock war, ist jetzt eine Handtasche © Claudia Pott

Dass der 13. Overberger Weihnachtsmarkt insgesamt ein voller Erfolg werden würde, war mit Blick auf die Parkplatzsituation schon vor 14 Uhr klar. Es war ein gut besuchtes „Dorftreffen“, an dem auch Gäste aus der Umgebung und Ferne teilnahmen. Angela Kämper etwa wohnt in Mecklenburg Vorpommern. Auch sie hat ein positives Fazit für den Overberger Markt: „Es gibt viel zu kaufen und zu essen – so sollte das auf einem Weihnachtsmarkt sein.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 38 neue Häuser
Im Baugebiet Maiweg rollen bald die Bagger: Hier sollen in einem Jahr Menschen wohnen
Hellweger Anzeiger Kohlekraftwerk Heil
Bürgermeister: Kohle-Entschädigung muss Bergkamen zumindest indirekt zugute kommen