Wirrwarr um Radtour

dzBergkamener wartet vergebens

Angekündigt hatte der Gästeführerring eine „Radtour für Sportliche“ durchs Stadtgebiet. Hans-Jürgen Elandt wollte mit, doch er wartete vergebens vor dem Rathaus.

Bergkamen

, 02.10.2018, 13:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Und das, obwohl er sich für die außergewöhnliche Tour auf zwei Rädern angemeldet und seine Telefonnummer hinterlegt hatte – denn das war für diesen Ausflug ausnahmsweise erforderlich.

Um Viertel vor zehn Uhr am Sonntagmorgen stand Elandt abfahrbereit am vereinbarten Treffpunkt vor dem Haupteingang des Rathauses und wartete und wartete und wartete. Als etwa eine Viertelstunde nach der vereinbarten Abfahrtszeit immer noch niemand auftauchte, radelte er wieder nach Hause. Und war entsprechend sauer. Nicht so sehr darüber, dass die Tour ausgefallen war, sondern vielmehr noch, dass ihn niemand benachrichtigt hatte.

„Wenn ich nicht noch meine Telefonnummer angegeben hätte, aber mich einfach so stehen zu lassen ist nicht in Ordnung“, sagt Elandt. Er hatte sich auf die Tour gefreut, die sollte durch alle sechs Bergkamener Stadtteile führen und rund 40 Kilometer lang sein. Gespickt mit Informationen zu touristischen, historischen und landschaftlichen Besonderheiten der Stadt.

Telefonische Absprache

Die vielen Kilometer waren schließlich auch der Grund, warum Gästeführer Jürgen Wandelt die Tour absagte: „Drei Teilnehmer hatten sich angemeldet, einer der Radler sagte aber dann doch noch im letzten Moment ab, weil ihm die Strecke zu lang schien“, erklärt Wandelt auf Anfrage. Er habe dann am Samstagmorgen die anderen zwei angemeldeten Teilnehmer angerufen und mit ihnen abgesprochen, die Tour ausfallen zu lassen. So habe es auch ein Telefonat mit der Familie Elandt gegeben.

Das allerdings verneint Hans-Jürgen Elandt vehement. „Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich doch gar nicht erst gefahren, überhaupt hätte ich so eine Stunde länger schlafen können.“ Die Kommunikation innerhalb der Familie funktioniere sehr gut. Spätestens, als er abfahrbereit am Sonntag in der Tür stand, hätte es doch jemandem einfallen müssen, dass die Tour abgesagt worden war. „Bei uns hat niemand angerufen“, ist sich Elandt sicher.

Stadtarchivar Martin Litzinger von der Stadt Bergkamen, der die Anmeldungen zur Radtour auch angenommen hat, mutmaßt, dass „alle Beteiligten aneinander vorbei geredet haben“. Ihm tun die Irritationen leid und er werde künftig noch genauer kontrollieren, damit so etwas nicht noch einmal passiere. „Selbst wenn ich demnächst zur Vorsicht selbst hingehe“, sagt Litzinger.

Tour-Wiederholung

Die „Radtour für Sportliche“ gehört zu den wenigen Ausflügen, die Bergkamens Gästeführer anbieten, für die eine Anmeldung erforderlich ist. Ansonsten bittet der Gästeführerring nur für die Tour durch den Römerpark mit entsprechendem Frühstück und die Führung durch die Wasserstadt um Anmeldungen.

Weil die Teilnehmerzahl der anspruchsvollen Radtour, die Gästeführer Jürgen Wandelt schon mehrfach angeboten hat, auf 15 Mitfahrer beschränkt ist, ist ebenfalls für diesen Ausflug eine Anmeldung notwendig.

Jürgen Wandelt will die Tour erneut anbieten, kündigt Martin Litzinger an, „dieses Mal allerdings mit einem anderen Zuschnitt, da das Interesse ja mit drei Teilnehmern ohnehin nicht sehr groß gewesen ist.“

Möglich, dass sich auch dann wieder Hans-Jürgen Elandt anmeldet. Der anfängliche Ärger scheint verraucht: „Ich denke, ich versuche es noch mal.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Musikschule
Nur ein Klavierhocker und seine gute alte Gitarre: Eine Zeitreise durch die Popmusik
Hellweger Anzeiger Abrissarbeiten
Mit vielen Bildern: Die alte City ist in wenigen Tagen aus Bergkamen verschwunden
Meistgelesen