Wie die Bergkamener ihre eigene Stadt entdecken sollen

dzAktion der Tourismus-Förderung

Nicht jeder Bergkamener weiß um die Attraktionen seiner Stadt. Dabei gibt es hier viel zu entdecken. Daher denkt die Tourismusförderin über die Wiederbelebung einer bewährten Aktion nach.

Bergkamen

, 05.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Aufgabe der städtischen Tourismus-Förderin Simone Reichert besteht vor allem darin, Besucher nach Bergkamen zu locken. Aber zugleich will sie auch den Einheimischen die Attraktionen der eigenen Stadt schmackhaft machen. Die Bergkamener können zum Beispiel auf „Lauschtour“ gehen und sich per App auf dem Smartphone über Sehenwürdigkeiten in Bergkamen wie die Halde oder den Beversee informieren. Aber Reichert denkt auch darüber nach, eine Veranstaltungsreihe wieder zu beleben, die vor einigen Jahren durchaus auf Resonanz stieß: Die Entdeckertour.

Wie die Bergkamener ihre eigene Stadt entdecken sollen

Seit dem letzten Besuch der Entdecker im Naturfreibad Heil hat sich dort einiges geändert. © Marcel Drawe


Die letzte Entdecker-Tour war 2015

Bei der hatten Interessierte die Möglichkeit, touristische Angebote in der Stadt kennenzulernen und auch auszuprobieren. So durften die Entdecker beispielsweise auf der Bogensport-Anlage in Overberge Pfeil und Bogen in die Hand nehmen, die Öko-Station besichtigen oder sich einen Hofladen anschauen. Zuletzt hatten die Bergkamener 2015 Gelegenheit, Entdeckungen in der eigenen Stadt zu machen. 2020 wird das fünf Jahre her sein, es wäre also durchaus an der Zeit für eine Neuauflage.

Es gibt neue Ziele für die Entdecker

Zumal es auch das ein oder andere neue Ziel in der Stadt gäbe. Den Indoor-Spielplatz „Monkey Island“ zum Beispiel, der im Herbst 2017 in der ehemaligen Tennishalle in Weddinghofen eingezogen ist. Oder die Hüpfburg-Halle „Area 50 Jump“, die vor einem Jahr in Rünthe an den Start ging.

Und bei einigen Freizeitstätten, die die Entdecker in den vergangenen Jahren besucht haben, hat es entscheidende Veränderungen gegeben. Die Eishalle in Weddinghofen zum Beispiel hat einen neuen Betreiber. Auch ein Besuch im Naturfreibad könnte bei der Entdecker-Tour lohnen. Das wird zwar immer noch vom Schwimmverein Heil betrieben, aber der wird sich in der kommenden Saison personell ziemlich neu aufstellen.

Reichert will Arbeitskreis reanimieren

Bevor die Entdecker-Tour in die nächste Runde geht, muss Reichert eine andere Einrichtung der Tourismusförderung wiederbeleben: Den kleinen Arbeitskreis Tourismus. Zu dem hatten sich Bergkamener Gastgeber und Beherbergungsbetriebe zusammengeschlossen. Zuletzt war er ein wenig eingeschlafen. Auch, weil die Beteiligten alle Hände voll zu tun hatten, sich um ihre Gäste zu kümmern, sagt Reichert. „Außerdem hat es auch bei den Gastgebern einige Veränderungen gegeben.“ Sie hofft, dass der Arbeitskreis noch in diesem Jahr zusammenkommt, um sich Gedanken um eine Wiederbelebung der Entdecker-Tour zu machen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Zehn Jahre Ehrenamt

Anderen helfen ist heute nicht mehr angesagt: Dieses Team macht‘s trotzdem gerne

Hellweger Anzeiger Barrierefrei

Im neuen Bergkamener Rathaus soll es keine Hindernisse für Behinderte mehr geben

Hellweger Anzeiger Friedenskirchengemeinde hilft

Flüchtlingsfamilie lebt in Mini-Zimmer – und wird davon krank

Meistgelesen