Großbrand

Werkstatt brennt ab: Großeinsatz für Feuerwehr im Kreis Unna

Der Hilferuf kam gegen 23.30 Uhr. Da war die Einheit Oberaden der Freiwilligen Feuerwehr Bergkamen gerade vom ABC-Alarm bei Kaufland in Rünthe zurück gekommen. Im Eiltempo ging es weiter.
Lichterloh brannte es in der ehemaligen Scheune, die nun eine Autoschrauberwerkstatt beherbergte. © Stephanie Tatenhorst

Es war eine lange Nacht für die Freiwilligen Feuerwehrleute der Einheit Oberaden. Kaum waren sie vom ABC-Einsatz wegen eines Säure-Alarms bei Kaufland in Rünthe an ihren Standort zurückgekehrt, da wurden sie erneut zum Einsatz gerufen. Dieses Mal kam der Hilferuf aus Bönen.

Ein Polizeihubschrauber hatte auf dem Weg zu einem anderen Einsatz den Feuerschein Nahe der Autobahn wahrgenommen. Wenig später meldeten auch mehrere Anrufer, dass ein Gebäude an der Hammer Straße in Bönen brannte.

Unklare Feuermeldung

„Es war für uns eine komplett unklare Feuermeldung“, erklärte Kreisbrandmeister Thomas Heckmann, der vor Ort als Pressesprecher fungierte. Doch aufgrund der zahlreichen Anrufe heulten kurz darauf in ganz Bönen die Sirenen. Kaum waren die verklungen, so schilderte ein Bönener, hörte man Knallgeräusche aus dem Gebäude – und der Feuerschein war im nächtlichen Abendhimmel gut sichtbar.

Der Teleskopmast der Bergkamener Feuerwehr ging unmittelbar am brennenden Gebäude in Stellung. © Stephanie Tatenhorst © Stephanie Tatenhorst

Für die eintreffende Feuerwehr allerdings nichts Erschreckendes. Den ortskundigen Kräften war bekannt, dass sich im Gebäude eine Autoschrauberwerkstatt befand. „In einem Werkstattbetrieb rechnet man damit, dass die dort lagernden Gasflaschen hochgehen“, erklärte Heckmann. Auch Autoreifen können aufgrund der Hitze platzen.

Als die Feuerwehr eintraf, loderten die Flammen schon aus dem leerstehenden Altbau, der seit mehr als 20 Jahren unbewohnt ist und immer mal wieder renoviert werden sollte.

Diese Pläne sind nun hinfällig. Das Gebäude wurde durch das Feuer nun komplett zerstört. Von der Scheune stürzte der Dachstuhl ein, ebenso die Giebelwand zur Straße hin. Getroffen wurden von allem dem VW-Bullis mit H-Kennzeichen und Anhänger. Der Sachschaden geht in die Zehntausende.

Hilfe aus Kamen und Bergkamen angefordert

Sofort war der Bönener Feuerwehr klar, dass sie Hilfe benötigte. Die Feuerwehren der umliegenden Städte wurden alarmiert. Die Oberadener setzten sich gegen 23.30 Uhr sofort in Bewegung und waren nur Minuten später in Bönen.

„Die waren mal richtig schnell hier“, lobten Bönener Kameraden. Gemeinsam mit der Drehleiter aus Kamen nahm der Teleskopmast der Bergkamener Feuerwehr an vorderster Front Stellung auf und bekämpfte die Flammen stundenlang von oben.

Die Oberadener Feuerwehrleute bekämpften die Flammen im brennenden Dachstuhl von oben. © Stephanie Tatenhorst © Stephanie Tatenhorst

Größte Herausforderung für die Feuerwehren war es, ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarten Höfe zu verhindern. Der Hof in unmittelbarer Nachbarschaft war zwar aufgrund der räumlichen Nähe besonders gefährdet, doch auch die anderen lagen direkt im Bereich des Funkenflugs. Einsatzleiter Stefan Eickelberg ließ die umliegenden Höfe daher von Feuerwehrkräften aus Kamen und weiteren Städten kontrollieren, um jegliche Gefahr rechtzeitig erkennen zu können. Zum Glück richteten die Funken dort aber keine Schäden an.

Löscharbeiten ziehen sich bis in den nächsten Tag

Bis spät in die Nacht hinein waren die Feuerwehrleute aus Bönen, Bergkamen, Kamen und Unna im Einsatz. Nachlöscharbeiten und ständige Kontrollen gab es zudem noch am Dienstagvormittag.

Die Giebelwand der brennenden Scheune stürzte zwar ein, doch der benachbarte Bauernhof konnte vor den Flammen gerettet werden. Etliche Old- und Young-Timer-Fahrzeuge der Autoschrauberwerkstatt wurden bei dem Brand jedoch zerstört. © Stephanie Tatenhorst © Stephanie Tatenhorst

Noch in der Nacht nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache auf. Wie es zu dem verheerenden Feuer kommen konnte, liegt im Moment noch im Bereich der Spekulation. Das Wichtigste ist aber, dass niemand verletzt wurde.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.