Wer zur Waldstraße in Heil will, muss ein wenig Mut aufbringen

dzBrückenbaustelle

Die Brückenbaustelle an der Hamm-Osterfelder Bahn ärgert die Heiler schon länger als vorgesehen. Besonders die Anwohner der Waldstraße beklagen sich über die Zufahrt zu ihren Häusern.

Bergkamen

, 04.10.2019, 13:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ortsunkundige, die Freunde oder Verwandte an der Waldstraße oder der Nördlichen Lippestraße besuchen oder zum Wanderparkplatz an der Halde wollen, müssen zurzeit schon ihren ganzen Autofahrermut zusammennehmen. Wer die Jahnstraße in Richtung Waldstraße fährt, sieht sich schon mehr als 100 Meter vor der Brückenbaustelle an der Hamm-Osterfelder Bahn einem Gewirr von Sperrbaken, Bauzäunen, Verbots- und Gebotsschildern und einer Fahrpiste gegenüber, die kein großes Vertrauen erweckt.

Wer zur Waldstraße in Heil will, muss ein wenig Mut aufbringen

An der Zufahrt zur Waldstraße ist nur die Kfz-Werkstatt ausgeschildert. Wer dem Hinweis nachfährt, ist auf dem richtigen Weg. © Michael Dörlemann

Undurchsichtige Beschilderung für Besucher des Wanderparkplatzes

Direkt vor der Brückenbaustelle weist ein Schild zur Kfz-Werkstatt Rullmann. Wer diesem Hinweis folgt wird belohnt: Der Weg führt auch auf die Waldstraße.

Die Anwohner sind schon seit einiger Zeit von der Verkehrsführung genervt, zumal sich der Bau der Brücke deutlich länger hinzieht, als geplant. Eigentlich sollte die Überführung einschließlich der neuen Zufahrt zur Waldstraße schon fertig sein. Jetzt müssen Verkehrsteilnehmer noch bis zum Jahresende warten. „Außerdem wechselt die Verkehrsführung dauernd“, beschwert sich ein Anwohner. Ältere Anwohner trauten sich kaum noch durch die Baustelle.

Schilder mit der Stadt abgesprochen

Der Landesbetrieb Straßen.NRW, der für die Baustelle zuständig ist, will sich die Verhältnisse vor Ort noch einmal anschauen. Von einem dauernden Wechsel der Zufahrt könne aber keine Rede sein, sagt Melanie Nölke. Leiterin der Abteilung Straßenbau bei Straßen.NRW in Bochum. „Wir haben die Zufahrt nur vor Kurzem um 20 Meter verschoben, weil die Baustelle das erforderlich machte“, sagt sie.

Offenbar wusste der Landesbetrieb aber bisher nicht, dass die Waldstraße und die Südliche Lippestraße nicht nur zu den Häusern der Anwohner, einer Reit- und einer Kleingartenanlage führen, sondern auch zum Wanderparkplatz an der Halde Großes Holz. Die Beschilderung sei mit der Stadt Bergkamen so abgestimmt, wie sie jetzt aufgestellt ist, teilt Nölke mit.

Wer zur Waldstraße in Heil will, muss ein wenig Mut aufbringen

Neben der Baustelle ist der geplante neue Anschluss der Waldstraße schon zu erkennen. © Michael Dörlemann

Landesbetrieb will Situation prüfen

Der Landesbetrieb will die Beschwerden aber jetzt noch einmal zum Anlass nehmen, die Ausschilderung zu überprüfen. Falls erforderlich, soll es noch einen Hinweis auf die Waldstraße und den Wanderparkplatz geben. „Dass man sich durch die Baustelle schlängeln muss, lässt sich aber nicht vermeiden“, sagt Nölke.

Die neue, reguläre Zufahrt zur Waldstraße ist aber immerhin schon zu erkennen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Schulversuch Talentschule

Berufsorientierung an der Gesamtschule funktioniert, Soziales Lernen noch nicht so ganz

Meistgelesen