Wenn es geht, verzichtet die Feuerwehr bei der Hitze auf ihre Schutzkleidung

dzHitzewelle

Bei der grassierenden Hitze kommt man schon im T-Shirt ins Schwitzen. Was sollen da erst die Feuerwehrleute sagen, bei ihren Einsätzen schwere Schutzkleidung tragen müssen.

Bergkamen

, 25.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Bei ihren Einsätzen kommen die Bergkamener Feuerwehrleute ohnehin schnell ins Schwitzen - und bei dem akuten Hitzewetter erst recht. Deshalb legt Bergkamenes Feuerwehrchef Dirk Kemke derzeit großen Wert darauf, dass seine Leute ihre komplette Schutzausrüstung nur dann tragen, wenn es wirklich notwendig ist. Sobald die Brandbekämpfer die unmittelbare Einsatzstelle verlassen haben, sollen sie die schwere Spezialkleidung möglichst schnell ablegen: „Sonst droht die Gefahr eines Hitzestaus“, sagt Kemke. Im schlimmsten Fall könnte es passieren, dass ein Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau umkippt.

Jetzt lesen

Ausreichend Getränke

Deshalb gehört es derzeit auch zu wichtigen Aufgaben der Feuerwehr, dafür zu sorgen, dass bei Hitzetemperaturen ausreichend Getränke am Einsatzort vorhanden sind. Denn ganz können Kemkes Leute natürlich nicht auf die Schutzkleidung verzichten. Zum Beispiel, wenn sie wie am Montagabend zu einem ABC-Alarm ausrücken. Es gibt aber auch Anlässe, bei denen die vollständige Schutzausrüstung nicht unbedingt notwendig ist. Zum Beispiel, wenn die Feuerwehrleute technische Hilfe bei einem Verkehrsunfall leisten und zum Beispiel ausgelaufenes Öl aufnehmen: „Da reichen im Moment auch ein T-Shirt und eine Warnweste“, meint Kemke.

Mehr zum Thema:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Hitzewelle

Zu heiß, zu trocken, zu gefährlich: Stadt Kamen verbietet Grillen auf öffentlichen Plätzen

Hellweger Anzeiger Mit Bildergalerie

Feldbrand: Feuerwehr musste Thabrauck zwischen Ardey und Strickherdicke sperren

Hellweger Anzeiger Hitzewelle

„Wegen tropischer Temperaturen geschlossen“: Fröndenbergs Händler stöhnen unter der Hitze

Hellweger Anzeiger Sommerhitze

Wegen Hitzewelle: Feuerwehr Fröndenberg ordnet erstmals Sitzbereitschaft der Kameraden an