Das zweite Semester an der VHS in Bergkamen startet bald, nachdem das erste frühzeitig abgebrochen werden musste. Eine Mischung aus Zurückhaltung und Vorfreude liegt in der Luft.

Bergkamen

, 16.08.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Wir orientieren uns am Schulministerium, aber gehören nicht dazu“, erklärt VHS-Leiterin Sabine Ostrowski. Sie hat jetzt zum Start des neuen Semesters vieles zu beachten. Die Situation kann sich täglich ändern, es gibt Anordnungen von vielen Stellen – wie zum Beispiel vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, welches einige der Integrationskurse fördert.

Wie genau das Semester also anlaufen wird, ist noch ziemlich ungewiss. Derzeit werden Schüler befragt, ob sie weiter an Kursen teilnehmen möchten, um herauszufinden, ob die Räume ausreichen. Zur Not könnten Kurse geteilt werden, sagt Ostrowski. Außerdem werden manche Kurse wiederholt, die abgebrochen werden mussten.

Jetzt lesen

Fest steht jedenfalls: Nachdem das erste Semester wegen Corona abgebrochen werden musste, soll das zweite stattfinden – wenn Corona es denn zulässt. „Einige Leute sind froh, sie haben schon darauf gewartet, dass es wieder anfängt“, sagt Ostrowski. Bei anderen herrscht hingegen noch Unsicherheit. Nicht selten erlebt Ostrowski, dass Teilnehmer anrufen und genau wissen wollen, wie voll der Kurs ist, ob er wirklich stattfindet etc.

Teils Unsicherheit, teils Freude über den Semesterstart der Volkshochschule

Diese Unsicherheit zeigt sich zum Teil auch in den Anmeldezahlen, teils sind die Menschen noch zurückhaltend. Offiziell beginnt das Semester zwar erst am 31. August und man kann sich weiterhin anmelden. Aber Integrationskurse und die Kurse, in denen man nachträglich seinen Schulabschluss machen kann, starten schon früher.

Jetzt lesen

„Normalerweise sind es 40 Anmeldungen pro Kurs, wir können aber maximal 25 aufnehmen“, sagt Ostrowski über die Schulabschluss-Kurse. Jetzt seien pro Kurs nur etwa 16 Menschen angemeldet. Der Grund dafür muss aber nicht unbedingt sein, dass die Teilnehmer Angst um ihre Gesundheit haben. Mit dem Coronavirus hängt die kleine Anmeldezahl aber dennoch zusammen. „Coronabedingt sollte keiner sitzen bleiben. Die, die es also nicht geschafft hätten, verbleiben in der Regelschule“, so Ostrowski.

Doch nicht in allen Bereichen sieht es so aus. Zum Beispiel bei den Bewegungskursen mit Teilnehmern, die seit Jahren kommen. „Zu einem Kurs haben sich alle älteren 19 Teilnehmer wieder angemeldet“, so Ostrowski. Und er soll auch stattfinden – freilich mit reichlich Abstand, denn mit Maske können diese Kurse nicht durchgeführt werden. „Das Sportamt unterstützt uns, wir schauen nach Kapaziäten in den Sporthallen“, so Ostrowski.

Bewegung im Gesundheits-Sektor der VHS Bergkamen

Generell werden die Gesundheitskurse der VHS gut angenommen. Es ist ein Bereich, in dem sich gerade etwas tut. Denn die VHS hatte zuletzt einen Aufruf gestartet, weil sie neue Dozenten sucht – unter anderem für Gesundheitskurse.

Es hätten sich schon viele Bewerber gemeldet, berichtet Ostrowsi zufrieden. Man sei gerade dabei zu schauen, wer am besten in welches Angebot passt, denn es wird Ersatz für schon bestehende, beliebte Kurse gesucht, die weiterhin erfolgreich laufen sollen. „Wir wollen die Stelle adäquat nachbesetzen. Wenn wir einen Dozenten gefunden haben, laden wir die Teilnehmenden zu einem Schnupperangebot ein“, sagt Ostrowski.

Sabine Ostrowski leitet die VHS Bergkamen. Auch sie weiß nicht, wie die Corona-Pandemie verläuft und ob die Kurse an ihrer Schule wie geplant stattfinden werden. Derzeit sieht es aber gut aus.

Sabine Ostrowski leitet die VHS Bergkamen. Auch sie weiß nicht, wie die Corona-Pandemie verläuft und ob die Kurse an ihrer Schule wie geplant stattfinden werden. Derzeit sieht es aber gut aus. © Stefan Milk

Sie macht zudem auch auf die Online-Kurse aufmerksam, an denen man ohne gesundheitliches Risiko teilnehmen kann. Und dann gibt es da noch eine Veranstaltung, die vielversprechend klingt und bei der es noch freie Plätze gibt: Der diesjährige Vortrag des Theologen Eugen Drewermann. Der gebürtige Bergkamener spricht am 15. September ab 19.30 Uhr im Studio-Theater über Christentum und Strafrecht. Es wird auch um das heikle Thema sexueller Missbrauch in der Kirche gehen. Der Eintritt ist kostenlos, es werden Spenden für den guten Zweck gesammelt, so Ostrowski. Man müsse sich für den Vortrag anmelden.

Informationen zu den Kursen und zur Anmeldung gibt es wie immer unter www.vhs.bergkamen.de und unter Tel. (02307) 284952.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Barrierefreie Haltestellen
Keine Hindernisse mehr beim Einsteigen mit Kinderwagen oder Rollator in den Bus