Weitere Tönnies-Coronafälle in Bergkamen: Gesamtschulklasse und Kita-Gruppe in Quarantäne

dzViruskrise

Neue Corona-Fälle mit Bezug zu Tönnies: Zwei Kinder von infizierten Mitarbeitern besuchen die Gesamtschule und eine Johanniter-Kita in Bergkamen. Das heißt: Quarantäne für eine Klasse und eine Kita-Gruppe.

Bergkamen

, 26.06.2020, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mehr als 100 Menschen stehen in Bergkamen in Zusammenhang mit den Masseninfektionen bei der Fleischfabrik Tönnies unter Quarantäne. Neu dazugekommen sind Schüler einer Klasse der Willy-Brandt-Gesamtschule sowie eine Gruppe und zwei Erzieherinnen der Johanniter-Kita Eichendorffstraße. Das sagte Bürgermeister Roland Schäfer (SPD) am Freitag.

Infolge des Corona-Ausbruchs bei Tönnies sind nach neuen Angaben des Kreisgesundheitsamtes nun insgesamt 16 Menschen in Bergkamen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, zwei mehr als am Vortag. Darunter sind auch infizierte Kinder von Tönnies-Mitarbeitern, die die Willy-Brandt-Gesamtschule und die Johanniter-Kita Eichendorffstraße besuchen.

Kreis Unna

Fall Tönnies zieht Kreise

  • Von 33 bekannten Mitarbeitern der Fleischfabrik Tönnies, die im Kreis Unna wohnen, sind acht nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Sie wohnen in Lünen (1), Kamen (1) und Bergkamen (6).
  • 15 Familienangehörige haben sich laut Kreisgesundheitsamt ebenfalls angesteckt: drei in Lünen, zwei in Kamen und zehn in Bergkamen.
  • Die 33 Tönnies-Mitarbeiter verteilen sich auf Bergkamen (13), Bönen (1), Fröndenberg (1), Kamen (4), Lünen (4), Werne (5), Selm (2) und Unna (3).

Die Ergebnisse von Corona-Tests bei den Kontaktpersonen der Kinder an der weiterführenden Schule und in der Kita standen am Freitag noch aus. Die Tests erfolgten laut Kreissprecherin Constanze Rauert am Freitag bzw. am Donnerstag. Das Gesundheitsamt hält es offenbar für unwahrscheinlich, dass sich noch weitere Personen aus diesem Kreis angesteckt haben. „Es zeichnet sich eine Entwarnung ab“, sagte Rauert. Entwarnung hatte es zuvor schon in Verdachtsfällen an der Preinschule, an der Freiherr-von-Ketteler-Schule sowie an den Kitas Sonnenblume und Tausendfüßler gegeben.

Das Kreisgesundheitsamt weigert sich weiterhin, trotz des großen öffentlichen Interesses, die Namen betroffener Einrichtungen zu nennen, und bringt seine Sprecherin damit in eine blamable Situation. Als sich Constanze Rauert am Nachmittag noch um die Nennung der Namen herumwand, hatte Bergkamens Bürgermeister Schäfer sie längst in einer Videobotschaft (Gesamtschule) und in einem Facebook-Eintrag (Johanniter-Kita) öffentlich gemacht.

In seiner Videobotschaft schildert Schäfer, dass Bergkamen bereits als coronafrei galt. Dies habe sich durch die Massen-Infektionen bei Tönnies geändert. Schäfer nannte eine Zahl von insgesamt 13 Infizierten in Bergkamen – eine Zahl, die am Nachmittag schon durch die aktuelle Entwicklung überholt war. Insgesamt seien 107 Menschen vorläufig unter Quarantäne gestellt.

Der Bürgermeister appellierte in der Videobotschaft an die Bürger, sich weiterhin diszipliniert zu verhalten: Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz benutzen und Hygiene beachten. Schäfer empfiehlt auch, die Corona-Warn-App herunterzuladen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Breitbandversorgung
Rüge bei der Auftragsvergabe bremst das schnelle Internet für einige Monate