„Weihnachten unterm Sternenzelt": 140 Kinder und das Publikum singen mit Reinhard Horn

dzKonzert

Der Kinderliedermacher Reinhard Horn stand am Sonntag auf der Bühne der Konzertaula Kamen – und mit ihm über 140 Bergkamener Kinder. Auch das Publikum musste seinen Teil zum Konzert beitragen.

von Annika Schulte

Bergkamen

, 16.12.2019, 18:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Sonntag wurde in der Konzertaula Kamen viel gesungen: Von Engeln, dem Nikolaus, Schneemännern und natürlich von Weihnachten und Sternen. „Weihnachten unterm Sternenzelt", heißt die Weihnachtskonzerttour des Kinderliedermachers Reinhard Horn, die den Sänger nun schon zum vierten Mal nach Kamen führte.

Alleine stand der Liedermacher nicht auf der Bühne, denn er wurde von Bergkamener Chören unter der Leitung von Sabine Mottog unterstützt. Insgesamt über 140 Kinder aus fünf verschiedenen Chören sangen und tanzten auf der Bühne. Dazu gehören die "Sunshine Kids", ein Kinderchor der Overberger Grundschule, die "Sprösslinge", die "Tausendfüßler" und der Chor "Mittendrin", alle aus den gleichnamigen Familienzentren in Bergkamen.

Die Älteren sind Ansprechpartner für die Kleinen

Doch nicht nur Kinder im Grundschulalter machen bei dem großen Auftritt mit. "Kids of Music" ist ein Chor für die etwas älteren Sänger, die weiter mit Sabine Mottog singen wollten. Heute sind sie nicht nur auf der Bühne, sondern helfen auch als Teamer und Ansprechpartner für die kleinen Sängerinnen und Sänger.

Reinhard Horn und die Chöre von Sabine Mottog können schon auf eine lange Zusammenarbeit zurückblicken. Bereits zum vierten Mal stehen sie gemeinsam mit Horn auf der Bühne.

„Weihnachten unterm Sternenzelt": 140 Kinder und das Publikum singen mit Reinhard Horn

Die Kinder boten Weihnachtslieder aus aller Welt dar – zum Teil auch in den passenden Kostümen. © Stefan Milk

Über 700 Zuhörer in der Konzertaula

Und das machen sie mit großem Erfolg. Die Konzertaula in Kamen ist bis auf den letzten Platz ausverkauft, über 700 Besucher aller Altersgruppen sind gekommen, um das Konzert zu hören. Kamen ist die 14. Stadt, die Horn auf seiner Tour besucht, insgesamt tritt der Liedermacher in 15 Städten in ganz Deutschland auf.

Jetzt lesen

Seit über 30 Jahren schreibt der Sänger nun schon Kinderlieder und steht auf der Bühne. „Es lag ein bisschen an meinen eigenen Kindern", berichtet Horn, „beim Musik machen muss man vor allem ehrlich bleiben." Auch die Arbeit mit Kindern bereitet ihm viel Freude. Darum hat er auch schon mit einigen Kindern aus Sabine Mottogs Chor Aufnahmen in seinem Tonstudio gemacht.

Kinder übernehmen auch die Solo-Parts

Auf der großen Bühne sind die Kinder nicht nur während des Refrains zu hören, viele von ihnen übernehmen auch Solo-Parts und beeindrucken mit viel Engagement und Motivation das Publikum. Es handelt sich allerdings nicht um ein klassisches Konzert, denn für das Publikum ist Mitmachen angesagt. „Das Publikum ist der größte Chor heute Abend", sagt Mottog und gemeinsam singen sie ein Lied über den Nikolaus, der als Schutzpatron der Kinder gilt.

Musikalische Weltreise mit Weihnachtsliedern

Dann ging es für die Zuhörer auf Weltreise, denn Weihnachten wird von Kindern auf der ganzen Welt gefeiert. So ging es von schwungvollen, spanischen Liedern über afrikanische Rhythmen in die USA, wo „Rudolf The Rednosed Reindeer" zu den beliebtesten Weihnachtsliedern zählt. Und selbstverständlich wurden die Lieder auch in der jeweiligen Sprache gesungen. Im Anschluss sangen Reinhard Horn und der Chor von den Lichterkindern, denen es nicht egal ist, wie es den anderen geht.

Jetzt lesen

In diesem Zusammenhang standen bei dem Konzert zwei wichtige Organisationen im Vordergrund. Zum einen der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst des Kreises Unna, der für schwer erkrankte Kinder und deren Familie eine Begleitung anbietet. Horn ist aber auch Botschafter der Kindernothilfe, die sich für den Schutz von Kindern auf der ganzen Welt einsetzt. „Kein Kind auf der Welt soll arbeiten müssen oder sogar als Ware missbraucht werden", sagt er.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Realschule Oberaden
Von den „Fitten Füchsen“ bis zu den „Econobees“: Realschule informiert Viertklässler
Hellweger Anzeiger Neue Pflegeausbildung
Die Diakonie bildet keine reinen Altenpfleger mehr aus: Jetzt sind Generalisten gefragt
Hellweger Anzeiger Geplantes Gesundheitszentrum
Jetzt suchen die Kampfmittel-Räumer das PueD-Gelände auf Grimberg 3/4 ab
Meistgelesen