Wegen Corona: Pfarrer kommen nur noch auf Bestellung zum Geburtstagsbesuch

Evangelische Friedenskirchengemeinde

Der „Lockdown light“ veranlasst die Friedenskirchengemeinde Bergkamen zu zahlreichen Einschränkungen. Eine davon betrifft die Geburtstagsbesuche für Senioren.

Bergkamen

, 30.10.2020, 17:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gottesdienste wird es weiterhin geben, aber nur mit Masken und Abstand.

Gottesdienste wird es weiterhin geben, aber nur mit Masken und Abstand. © picture alliance/dpa

In ihrem Newsletter kündigte die Gemeinde am Freitag an, dass die nächsten Wochen wieder zu deutlichen Einschnitten in der Gemeindearbeit führen werden. „Corona und die Unvernunft einiger Mitmenschen machen es nötig“, schreibt die Gemeinde.

Ab Montag (2. November) gilt Folgendes:

  • Alle Gruppen und Kreise, die keinen Leitungscharakter haben, müssen auf ihre Treffen verzichten. Und auch sonst gilt: Keine Gruppe darf größer sein als zehn Personen. Das Presbyterium wird also wieder das Internet zuhilfe nehmen müssen, wenn es sich treffen will.
  • Ebenso müssen auch alle, die Gottesdienst feiern, ihre Masken aufbehalten und einen Abstand zum Nächsten von mindestens 1,50 Meter einhalten, wenn sie nicht zu einer Familie gehören. Eine Anmeldung ist aber auch weiterhin nicht nötig.
  • Pfarrer werden nicht mehr von sich aus die Senioren zu den Geburtstagen besuchen. Gerne gratulieren sie aber per Telefon (wenn sie die Nummer haben bzw. kriegen) oder kommen auch mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz vorbei, wenn man sie einlädt.

Jetzt lesen

Schon für kommenden Sonntag gilt: Die für den 1. November vom Förderverein „Martin-Luther-Haus“ geplante Feier zum Reformationstag im Martin-Luther-Haus fällt aus.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt