Weddinghofens Vorschulkinder auf den Spuren von Andy Warhol

dzKita-Projekt

Fünf Wochen lang haben 23 Vorschulkinder aus der Ev. Kita „Grüner Weg“ großen Künstlern nachgeeifert. Zum Finale empfingen sie ihre Familien am Freitagabend zur Vernissage am Roten Teppich.

Weddinghofen

, 01.03.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dreiundzwanzig Mädchen und Jungen aus der Ev. Kita „Grüner Weg“, die in diesem Jahr in die Grundschule wechseln, haben sich fünf Wochen lang auf die Spuren von Künstlern begeben - und sind dabei selbst zu Künstlern geworden. Die Krönung des Projektes war die Vernissage am Freitagabend, zu der die Kinder ihre Familien am roten Teppich empfingen. Dafür hatten sie selbst sogar kleine Snacks vorbereitet.

Treffen nach der Kita

Fünf Wochen lang trafen sich die Projektkinder jeweils einmal pro Woche, um ihre Kunstwerke zu erstellen. Die waren dann am Freitagabend in den verschiedenen Gruppenräumen zu bewundern.

Begleitet wurde das Projekt von den Erzieherinnen Christine Kreisel, Kita-Leiterin Ilka Belling und Laura Kanzog. Die Kinder erstellten auf weißer Pappe zunächst einen Farbkreis nur mit den Grundfarben gelb, rot und blau. Dazwischen malten sie dann die Mischfarben. „So haben die Kinder gelernt, Farben zu mischen“, berichtet Christine Kreisel, dass das eine wichtige Grundlage für das Projekt war.

Bilder im Warhol-Stil

Am deutlichsten zu sehen ist das wohl bei den Bildern, die die Kinder im Stil von Andy Warhol erstellten. Grundlage war ein Foto. Daraus wurde dann ein Bild mit intensiven Farben. Jedes Kind hat so ein eigenes Bild erstellt, das es zum Abschluss der Ausstellung abhängen und mit nach Hause nehmen durfte. „Ob die Kinder die Bilder verschenken oder damit ihr eigenes Zuhause verschönern, ist ihre Entscheidung“, erklärte Christine Kreisel.

Amerikanische Versteigerung

Auch Farbexperimente mit Acrylfarben, die Erstellung von Figuren aus Ton und das Herstellen einer Collage waren Teil des außergewöhnlichen Projektes. So entstanden mehrere Gemeinschaftswerke. Die Gemeinschaftsbilder wurden dann während der Ausstellung in einer Versteigerung nach amerikanischem Modell abgegeben. Auf zwei Bildern, waren Hand- und Fußabdrücke zu sehen, ein anderes zeigt Mickey Mouse in vier verschiedenen Varianten. Und dann war auf einem sogar Marylin Monroe zu sehen.

Aufregung bei den Kindern

Für die Kita war der Aufwand groß, mussten für die Ausstellung doch alle Gruppenräume ausgeräumt werden. Deswegen herrschte auch den ganzen Tag über große Aufgeregtheit auch bei den Kindern, die gar nicht selbst an dem Projekt beteiligt waren. Das machte den Erzieherinnen und den Kindern aber fünf Wochen lang viel Freude. Und die meisten Eltern dürften gestaunt haben, wie kreativ ihre Kinder sind und was sie herstellen können. Da steht dem Wechsel in die Grundschule wirklich nichts mehr im Wege.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nicht nur Vorteile

Pflegeberufegesetz: Eine reine Altenpflegeausbildung gibt es in Bergkamen bald nicht mehr

Hellweger Anzeiger Regionale Wirtschaft

Das „Holzkontor“ heißt jetzt „Umweltkontor“ und plant einen Ausbau seiner Aktivitäten

Meistgelesen