Was die Bergkamener bei der IGA 2027 auf der Halde und am Kanal erwartet

dzInternationale Gartenausstellung

Die Planungen für die IGA-Aktivitäten in Bergkamen und Lünen stehen noch ganz am Anfang. Der RVR will die Planer dafür bei einem Wettbewerb suchen – und blickt dabei vor allem in ein Nachbarland.

Bergkamen

, 18.09.2019, 14:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Was genau auf die Bergkamener bei der Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2027 zukommt, kann Horst Fischer auch noch nicht sagen. Aber der Referatsleiter vom Regionalverband Ruhr (RVR) gibt zumindest eine Garantie ab: Die Menschen dürfen weiter kostenlos auf die Bergehalde Großes Holz und an den Datteln-Hamm-Kanal. Anders als bei den Hauptstandorten Dortmund, Duisburg und Gelsenkirchen wollen die IGA-Veranstalter in Bergkamen keinen Eintritt nehmen.


Mountain-Bike-Parcous und Seifenkistenstrecke

Zu erleben soll es aber dennoch etwas geben: Die IGA in Bergkamen und in der Nachbarstadt Lünen steht unter dem Motto „Landschaft in Bewegung“ – und das bezieht sich durchaus auch auf die Menschen. So könnten im Zuge der IGA ein Mountainbike-Parcours auf der Halde entstehen, meint Fischer. Und zwar ein legaler. Bisher hätten die Querfeldein-Radler ja lediglich wilde Strecken benutzt, sagt der Mann vom RVR. Auch die Seifenkistengruppe „Immer auf Achse“ kommt vielleicht zu ihrer Strecke. Und sogar eine überdimensionale Hangelbahn mit dem Namen „Flying Fox“ kann sich Fischer vorstellen. „Dafür würden wir aber womöglich einen privaten Betreiber suchen, der auch ein Entgelt nimmt“, sagt Fischer.

Was die Bergkamener bei der IGA 2027 auf der Halde und am Kanal erwartet

Auch die Nachbarn machen mit: Auf der Halde Victoria in Lünen sind Funsport-Angebote geplant. © Foto Stadt Lünen


Funsport auf der Halde Victoria

Auf jeden Fall passen die Ideen für Bergkamen ganz gut zu den Plänen für Lünen. Auf der dortigen Halde Victoria soll es Funsportangebote geben. Darüber, wie das IGA-Vergnügen konkret aussehen wird, sollen sich Landschaftsplaner Gedanken machen. Die müssen die IGA-Veranstalter aber erst noch suchen. Dafür ist ein Wettbewerb geplant. Wichtig ist dabei natürlich der Auslobungstext: „Da müssen die entscheidenden Fragen drinstehen“, sagt Fischer. Und er sichert zu, dass Bergkamen und Lünen an der Wettbewerbs-Vorbereitung beteiligt werden. Die Ausschreibung soll bis Herbst 2020 stehen. Die IGA-Veranstalter wollen dann fünf Planungsbüros gezielt einladen.

Was die Bergkamener bei der IGA 2027 auf der Halde und am Kanal erwartet

Der Datteln-Hamm-Kanal verbindet Bergkamen und Lünen. Das wollen sich die IGA-Veranstalter zu nutze machen. © Johannes Brüne


Planer aus den Niederlanden sind gefragt

Dabei wird es sich wohl vor allem um ausländische Büros handeln, die sich sonst nicht an dem Wettbewerb beteiligen würden: „Wir brauchen vor allem die Niederländer, die in diesem Bereich gute Ideen haben“, sagt Fischer. Zudem soll es bei dem Wettbewerb auch zehn Plätze geben, auf die sich Planer frei bewegen können. Fischer rechnet damit, dass die Ergebnisse des Wettbewerbs im ersten Halbjahr 2021 vorliegen. Dann lässt sich konkreter sagen, was bei der IGA sechs Jahr später auf den beiden Halden und am Kanal passieren wird – und was es kosten soll. „2021 müssen wir auch die Fördermittel beantragen“, sagt Fischer. Die Planer sollen in ihren Wettbewerbsbeiträgen aber nicht nur die Frage klären, was die Menschen bei der IGA auf der Halde machen können, sondern auch, wie sie dort hinkommen.

Jetzt lesen

Großveranstaltungen in der Naturarena

„2027 wird die Naturarena auf der Halde Großes Holz zur Verfügung stehen“, sagt Fischer. Und die sehen die IGA-Macher als einen der Austragungsorte für das Kulturprogramm vor. Fischer kann sich durchaus Veranstaltungen mit 10.000 bis 15.000 Besuchern vorstellen. Die können nicht alle individuell anreisen, weil sonst das große Verkehrschaos ausbricht. Deshalb sollen sich die Planer Gedanken über ein Verkehrskonzept machen. Fischer ist überzeugt, dass sich diese Herausforderung stemmen lässt und verweist auf Erfahrungen, die der RVR auf seiner Halde Hoheward in Herten gesammelt hat: „Da hatten wir in diesem Sommer eine Veranstaltung mit rund 9000 Besuchern. Das hat funktioniert.“

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen