Wenn Firmen unaufgefordert versuchen, an Aufträge zu kommen, sollten Verbraucher misstrauisch werden. Dahinter kann eine betrügerische Masche stecken. © dpa-tmn
Betrug an der Haustür

Warnung vor „Kanalhaien“ – wer sich mit ihnen einlässt, dem drohen hohe Kosten

In den vergangenen Tagen waren anscheinend wieder sogenannte „Kanalhaie“ in Bergkamen unterwegs. Der Stadtbetrieb Entwässerung (SEB) gibt Tipps, wie sich Hauseigentümer vor Betrügern schützen können.

Der Stadtbetrieb Entwässerung (SEB) ist alarmiert: In den vergangenen Tagen gab es mehrere Anrufe, dass sogenannte „Kanalhaie“ bei Bürgern vor der Haustür standen. Kanalhaie sind unseriöse Unternehmen, die Hauseigentümern einreden, sie müssten ihre privaten Abwasserleitungen überprüfen lassen. Dafür nehmen sie entweder viel zu viel Geld oder sie überreden die Hauseigentümer, gleich Anschlussverträge für angeblich notwendige Reparaturen abzuschließen – meist zu völlig überzogenen Preisen.

Keine Verpflichtung, ohne Anlass den Kanal untersuchen zu lassen

Marc Alexander Ulrich, städtischer Dezernent und SEB-Geschäftsführer, stellt klar, dass es in Bergkamen für Privateigentümer keine Verpflichtung gibt, den privaten Abwasserkanal untersuchen zu lassen. „Das ist nur erforderlich, wenn es Anzeichen dafür gibt, dass er undicht ist“, sagt Ulrich – zum Beispiel, wenn das Wasser nicht mehr richtig abfließt, weil Wurzeln eingewachsen sind oder wenn es Unterspülungen im Bereich der Leitung gibt.

Eine Verpflichtung gibt es nur bei Gewerbetreibenden – zum Beispiel, bei Zahnärzten, weil sie mit dem Abwasser auch chemische Stoffe aus der Praxis mit abspülen.

Seriöse Unternehmen dokumentieren Schäden durch Fotos oder Filmaufnahmen, wie diesen Wurzeleinwuchs in einem Kanalrohr. © Archiv © Archiv

Kanalhaie überreden Hauseigentümer meist zu der gar nicht erforderlichen Untersuchung. Anschließend behaupten sie, dass die Abwasserleitung undicht ist und sofort repariert werden muss. Eine Dokumentation bekommen die Kunden in der Regel nicht – sodass sie nicht überprüfen lassen können, ob tatsächlich Schäden vorliegen. Die Kosten für die möglicherweise sogar völlig unnötige Kanalsanierung liegt dann auch noch oft deutlich über dem Marktpreis.

Stadtbetrieb Entwässerung hat Tipps

Der SEB hat deshalb folgende Ratschläge für Hauseigentümer:

  • Eine Zustands- und Funktionsprüfung kostet in der Regel zwischen 300 und 1000 Euro, je nach Länge der privaten Abwasserleitung.
  • Einen Sammelauftrag für Untersuchung und Reparatur sollten sie auf keinen Fall abschließen. Für eine erforderliche Reparatur lohnt es sich auf jeden Fall, mindestens ein weiters Angebot von einer Fachfirma einzuholen.
  • Sie sollten in der Landesliste nachschauen, ob das Unternehmen als sachkundig zertifiziert und in die Liste eingetragen ist.
  • Kein Vertrag sollte ohne ausführliche Prüfung unterschrieben werden, schon gar nicht gleich an der Haustür.
  • Hauseigentümer können sich auch jederzeit beim SEB informieren. Ansprechpartner ist Timo Bräutigam, Tel. (02307) 965-362.
Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt