Wann die „Waldsiedlung“ auf Grimberg 3/4 gebaut werden kann, steht immer noch nicht fest

dzAltlasten-Problem

Eigentlich soll auf dem Gelände der Fläche der ehemaligen Zeche die „Waldsiedlung“ entstehen. Wann es dazu kommt, steht aber noch nicht fest.

Bergkamen

, 22.11.2019, 16:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wer nach der geplanten „Waldsiedlung“ auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Grimberg 3/4 fragt, der muss hartnäckig sein. Und auch dann bekommt er von der Grundstückseigentümerin, der RAG Montan-Immobilien (RAG MI), nur eine schmallippige Antwort. Offenbar ist immer noch nicht klar, wie die Fläche saniert werden kann. „Aktuell führen wir Gespräche mit verschiedenen Akteuren zu dem weiteren Vorgehen bezüglich der Fläche, deren Sanierung und möglichen Entwicklung“, teilt RAG-MI-Sprecher Stefan Conrad mit.

Die Sanierung ist die entscheidende Frage. Das Problem sind mögliche Altlasten auf der Fläche – aber nicht die, zu denen es durch die bergbauliche Nutzung gekommen ist.

Es geht darum, ob es auf der ehemaligen Zechenfläche Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gibt – nicht explodierte Fliegerbomben oder Munitionsreste. Anders als auf anderen Flächen in Bergkamen scheidet die übliche Auswertung von Luftbildern der Alliierten aus. Der Boden auf der Zeche ist mehrfach neu aufgeschüttet worden.

Jetzt lesen

Auch der Einsatz von Sonden bringt wenig: In dem aufgeschütteten Material befinden sich Metallteile, die sie irritieren.

Die RAG MI will sich deshalb nicht auf Planungszeiträume festlegen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Haus Masuren
Krystyna Ludwig verwirklicht mit 63 ihren Traum und eröffnet ein polnisches Restaurant
Hellweger Anzeiger Tanzschule Dancers Home
Haus des Geldes bis Toy Story: Bei dieser Show werden Filme und Serien zu Tänzen
Hellweger Anzeiger Größter Weihnachtsmarkt
Vereinsprogramm und Kunsthandwerk - das macht den Oberadener Weihnachtsmarkt so besonders
Hellweger Anzeiger Ehemaliger Sakralbau
Die „unendliche Geschichte“ mit der Kapelle Heil geht langsam zu Ende