Vorname ist nicht gleich Rufname

dzReihenfolge ändern möglich

Anna Maria Charlotte mit Rufnamen Charlotte darf ab 1. November die Reihenfolge ihrer Vornamen ändern. Wenn es sie stört, dass sie bei Behörden an erster Stelle immer nur die Anna ist.

Bergkamen

, 27.10.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einer Gesetzesänderung haben Bürger nun die einmalige Möglichkeit, die Reihenfolge ihrer Vornamen zu ändern. Und das werden wohl auch in Bergkamen einige sein, mutmaßt Tanja Burkhardt, Mitarbeiterin der Stadt Bergkamen. Immer mal wieder traten in der Vergangenheit Bürger mit der Bitte an das Standesamt heran, ihre Vornamen auf offiziellen Dokumenten zu tauschen. Denn wenn die Namen „Anna und Maria“ der so geborenen und genannten Charlotte total fremd sind, möchte sie gegebenenfalls tauschen. Ab November kann sie das nun. Einmalig, das ist die Bedingung, die die neue gesetzliche Regelung vorgibt.

Lange Diskussionen

Eigentlich sind laut Gesetz alle Vornamen gleichwertig. Und grundsätzlich sind mit der Geburtsbeurkundung die Anzahl und die Reihenfolge der Namen „unabänderlich“ bestimmt. Fakt sei, der Gesetzgeber habe nun doch erkannt, dass dies durchaus zu Problemen führen kann. „Wir hatten immer mal wieder Bürger, die ihre Namen tauschen wollten und dann stets lange Diskussionen darüber, warum dies nicht möglich ist“, sagt Burghardt. Dabei ist es nicht immer nur das Gefühl der betreffenden Person, die sie den einen oder anderen Namen einfach nicht hören mag. Vielmehr sei es auch schon zu Problemen gekommen, wenn jemand beispielsweise bei der Buchung seiner Flugreise seinen Rufnamen angegeben habe, im Pass aber ein ganz anderer an erster Stelle stand, weiß Burghardt. Banken, Versicherungen oder Fluggesellschaften verwenden grundsätzlich den im Ausweisdokument angegebenen ersten Vornamen anstelle des gebräuchlichen Vornamens.

Ein Strich unter dem Rufnamen

Noch vor 60 Jahren war es üblich, bei mehreren Vornamen den Rufnamen in der Geburtsurkunde zu unterstreichen.1959 entschied der Bundesgerichtshof allerdings erstmals, dass alle Vornamen gleichwertig seien und es für Standesbeamte keine Rechtsgrundlage gäbe, einen Namen zu unterstreichen. In den Bergkamener Geburtsbüchern ist nach Angaben von Tanja Burghardt das letzte Mal 1958 ein Rufname unterstrichen worden.

Der Tausch der Namens-Reihenfolge ist nun zwar möglich, nicht aber die Annahme eines neuen Vornamens, eine Abwandlung des Vornamens von Hannes statt Hans oder Bärbel statt Barbara oder aber die Trennung eines mit Bindestrich verbundenen Vornamens.

Die Erklärung kann bei jedem deutschen Standesamt beurkundet werden. Wirksam wird die Erklärung jedoch erst dann, wenn sie beim Geburtsstandesamt eingeht. Wer also eine sofortige Änderung der Reihenfolge erzielen möchte, sollte die Erklärung beim Standesamt des Geburtsortes beurkunden lassen. Kostenlos ist das nicht: Zusätzlich zur Gebühr für die Beurkundung der Änderung der Reihenfolge der Vornamen fallen noch Gebühren für die Ausstellung neuer Ausweisdokumente an.

  • Nähere Informationen gibt es beim Standesamt Bergkamen unter Tel. (02307)965412 und 413.
  • Persönliche Vorsprachen sind während der allgemeinen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie montags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr beim Standesamt möglich.
  • Das Standesamt befindet sich im Erdgeschoss des Rathauses.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußverkehrs-Check

Wird die Jahnstraße zur Flaniermeile? Das wünschen sich die Bergkamener Fußgänger

Hellweger Anzeiger Aktion für die Gelbe Tonne

Mülltrennung: Falsch entsorgte Videokassetten können die Sortieranlage lahmlegen

Hellweger Anzeiger Internationale Gartenausstellung

Was die Bergkamener bei der IGA 2027 auf der Halde und am Kanal erwartet

Meistgelesen