Der Spielplatz Hof Theiler gehört zu jenen Flächen, auf denen die Stadt neue Geräte aufstellen will. © Stefan Milk
Spielflächen

Vor allem in einem Stadtteil gibt es auf den Spielplätzen viel Neues

Manche der 43 Bergkamener Spielplätze sind in einem traurigen Zustand, weil die Stadt Spielgeräte abbauen musste. Nun will sie für Ersatz sorgen. Einige Spielflächen werden sogar ganz neu geplant.

Eltern und Kinder aus Overberge, die das schöne Wetter der vergangenen Tage für einen Spielplatzbesuch genutzt haben, könnten sich ein wenig vernachlässigt vorkommen. In ihrem Stadtteil gibt es zwar sechs Spielplätze, aber keiner ist derzeit vollständig ausgestattet.

In den vergangenen beiden Jahren mussten dort mehrere Geräte abgebaut werden, weil sie veraltet oder kaputt waren, berichtet Christian Scharwey aus dem städtischen Kinder- und Jugendbüro. Ganz schlecht sieht es auf dem Spielplatz Lanfermannteich aus, wo das zentrale Kletter- und Spielgerüst inzwischen komplett demontiert worden ist. Aber Scharwey will für Ersatz sorgen. Er plant diesen Spielplatz neu und will mindestens ein Großgerät bestellen. Er hofft, dass es bis zu den Sommerferien installiert ist.

Neue Geräte für alle Overberger Spielplätze

Bis dahin soll es auch auf den anderen Spielplätzen in Overberge wieder mehr Spielmöglichkeiten geben. Scharwey will auf jedem von ihnen einige neue Geräte aufstellen. Der Spielplatz Hof Theiler bekommt zum Beispiel eine Kleinkindrutsche und zwei Wipptiere, der am Kurzen Kamp ein Sitzkarussell.

Der Spielplatz am Kurzen Kamp wird noch um ein Sitzkarussell ergänzt. © Stefan Milk © Stefan Milk

Am Holunderweg können sich die Kinder demnächst auf einer Schaukel und auf einem Sitzkarussell vergnügen. Die Spielfläche an Hof Lethaus bekommt eine neue Kletterkombination, das Sitzkarussell steht bereits. Am Efeuweg will Scharwey eine neue Nestschaukel aufstellen lassen.

Allerdings bekommen auch einige Spielplätze in anderen Stadtteilen neue Geräte. Besonders großer Bedarf herrscht in Rünthe am Flöz Dickebank. Auch dort musste die Stadt mehrere Geräte abbauen. Weil es zudem immer wieder zu Vandalismus kam, hat sie eine gut funktionierenden Stehwippe auf einen anderen Spielplatz versetzt. Den Spielplatz am Flöz Dickebank plant Scharwey nun ebenfalls neu und will dafür ebenfalls neue Geräte anschaffen.

Spielplatz Oberadener Heide bleibt erhalten.

Gedanken macht sich der städtische Spielplatzhüter auch über die Fläche an der Oberadener Heide. Die wollte die Stadt eigentlich als Spielplatz aufgeben. Weil sich aber herausstellte, dass dort noch viele Kinder spielen, wird nun auch dieser Spielplatz neu gestaltet.

Trotz dieser Neuanschaffungen hat Scharwey seinen Spielplatz-Etat von 50.000 Euro pro Jahr noch nicht vollständig ausgeschöpft. Bevor er sich allerdings Gedanken über weitere neue Spielgeräte machen kann, muss er erst einmal Grundsatzarbeit leisten. Noch vor der Sommerpause will er dem Rat einen neuen „Spielflächenbedarfsplan“ vorlegen.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
1967 in Ostwestfalen geboren und dort aufgewachsen. Nach Abstechern nach Schwaben, in den Harz und nach Sachsen im Ruhrgebiet gelandet. Erst Redakteur in Kamen, jetzt in Bergkamen. Fühlt sich in beiden Städten wohl.
Zur Autorenseite
Johannes Brüne
Lesen Sie jetzt