Im Jahr 2005, als die Forderung nach einer Bahnanbindung für Bergkamen noch einigermaßen frisch war, hielt schon einmal ein Personenzug auf dem Monopol-Gelände. 35 Jahre später könnte dort ein Haltepunkt entstehen. © Archiv
Schienenverkehr

Von Norden oder Süden: Studie zur Anbindung von Bergkamen an die Bahn

Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) soll zwei Varianten für den Bahnanschluss für Bergkamen untersuchen. Eine von den beiden hält aber ein Teil der Politik ohnehin für unrealistisch.

Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) hat vom Kreistag noch einmal ausdrücklich den Auftrag bekommen, zwei Varianten für die Anbindung von Bergkamen an die Bahn zu untersuchen. Dabei geht es um die sogenannte „Nordvariante“, bei der Bergkamen über die Hamm-Osterfelder Bahn an den Personenverkehr angeschlossen würde. Haltepunkte wären auf dem Monopol-Gelände in Bergkamen-Mitte und möglicherweise auch in Oberaden.

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.