Von Antonio Vivaldi bis Michael Jackson

dzHerbstkonzert des Bachkreises

Die Musik spielt am Städtischen Gymnasium eine große Rolle. Die Besucher des Herbstkonzertes des Bachkreises erlebten, dass sie sogar zu bundesländergrenzenübergreifenden Kontakten führt.

von Klaus-Dieter Hoffmann

Bergkamen

, 12.11.2018, 10:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einem Feuerwerk an schönen Melodien stellten am Sonntag die Ensembles des Bachkreises bei ihrem Herbstkonzert im PZ des Gymnasiums die beeindruckende Bandbreite ihres musikalischen Könnens unter Beweis.

Seit 2010 nicht mehr wegzudenken sind bei diesem Herbstkonzert allerdings auch die „JAG-Youngsters“ vom befreundeten Johannes-Althusius-Gymnasium in Emden, deren Dirigent Heiner Jaspers vor einigen Jahren als Referendar im Städtischen Gymnasium wertvolle Kontakte nach Bergkamen geknüpft hatte. Mit ihrem Big-Band-Sound gelingt es den Blechblas-Instrumentalisten aus dem hohen Norden dabei immer wieder, zusammen mit ihren jungen Sängerinnen das Publikum restlos zu begeistern.

Schirmherr Bürgermeister Roland Schäfers brachte es dann auf den Punkt, als dieser in seinem Grußwort die Bachkreis-Ensembles als strahlende Sterne der Stadt bezeichnete, die mit ihrer Musik die Bergkamener Szene seit vielen Jahrzehnten bereichern.

Sein großer Dank ging aber auch an die Eltern der „Bachkreisler“, die bei solchen Schüleraustauschen immer wieder gerne bereit sind, die auswärtigen Gäste aufzunehmen, zu beköstigen und zu chauffieren. Nicht zuletzt dankte Roland Schäfer aber auch dem Förderverein und dessen Urgestein Peter Schäfer für die immerwährende Unterstützung jeglicher Art.

Ein ziemich flotter „Herbst“

Von Antonio Vivaldi
bis Michael Jackson

Die jungen Musiker zeigten, was sie können. © Borys Sarad

Dem November-Blues keine Chance ließen dann die Musiker des B-Orchesters, als diese zusammen mit Dirigenten-Neuzugang Anna Hildebrand und einem ziemlich flotten „Herbst“ aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ den musikalischen Reigen eröffneten. Ihrem Namenspatron alle Ehre machte dann das A-Orchester mit einem „Best of Bach“, der „Forest Gump Suite“ und dem mitreißenden „Lord of the Dance“.

Bettina Jacka, Heiner Jaspers, Dorothea Langenbach, Dr. Hans-Christian Tacke, Lukas Bajon und Susanne Hildalgo wechselten sich in bewährter Manier auf dem Dirigentenpult ab.

Satten Bigband-Sound lieferten dann die Youngsters I + II mit einer CrossOver-Auswahl an Michael-Jackson-Hits, wie „Thriller“, „Bad“ und „Billie Jean“, Songs von Metallica, Christina Aguilera und dem „Versuchs doch mit Gemütlichkeit“ ab. Alicia Omereshore, Alina Petersen, Zerda Tinur und Lea Neumeister komplettierten die Songs mit ihren jazzigen Stimmen.

Einen echten musikalischen Gesangs-Joker zogen am Ende aber auch die Bachkreisler mit Sängerin Kübra Karabina, einem musikalisch hochbegabten Bergkamener Eigengewächs, aus dem Ärmel. Mit dem Hit „Born this Way“ von Stefanie Germanotta und begleitet vom B-Orchester, den Youngsters und einem Flitter-Feuerwerk, begeisterte sie das Publikum dermaßen, dass sie es als Zugabe gleich noch einmal singen musste.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Tipps vom Jäger

Wildunfälle vermeiden: Auf diesen drei Bergkamener Straßen ist die Gefahr besonders groß

Hellweger Anzeiger Das hat Folgen

Abkürzung Baustelle: Autofahrer ignorieren die Sperrung der Bergkamener Straße

Hellweger Anzeiger Feuerwehreinsatz

Fehlalarm durch Rauchmelder: So vermeidet man, dass die Feuerwehr die Tür eintritt

Meistgelesen