Vom Küchenbrand bis zum Alarm im Kühlhaus

dzMehrere Feuerwehreinsätze

Dreimal glücklicherweise mehr oder weniger umsonst, einmal unterwegs, um angebranntes Essen zu löschen, waren die Mitglieder der Bergkamener Feuerwehr an diesem Wochenende im Einsatz.

Bergkamen

, 11.11.2018, 15:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein ausgelöster „Heimrauchmelder“ rief die Einheiten Weddinghofen und Mitte am Freitagabend um 21.51 Uhr zur Buchfinkenstraße. Noch beim Eintreffen der Rettungskräfte war der Rauchmelder zu hören. Gebrannt hat es allerdings nicht. Nach Angaben anderer Mieter steht die Wohnung leer und wird momentan renoviert. Über ein Fenster, das auf Kipp stand, bestiegen die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Wohnung und kontrollierten die Räume, konnten einen Grund für das Auslösen des Melders allerdings nicht ermitteln.

Auch an einem weiteren Einsatzort am Samstagmorgen gegen 9.30 Uhr, zu dem die Einheiten Rünthe und Overberge gerufen wurden, mussten die Wehrleute nicht aktiv werden: Gasgeruch und „Totmannalarm“ in einem Kühlbereich waren für ein Unternehmen in der Lise-Meitner-Straße gemeldet worden. Diese Meldung war über die zuständige Sicherheitszentrale an die Rettungsleitstelle übermittelt worden. Mitarbeiter der dort ansässigen Firma sind im Kühlbereich mit Totmann-Meldern ausgestattet, die überprüfen, ob ein Mensch anwesend und handlungsfähig ist, und andernfalls ein Signal auslösen. Einer dieser Melder war bei der Zentrale aufgelaufen.

Durch einen Kontrollruf konnte kein Kontakt zum Mitarbeiter aufgebaut werden. Vor Ort wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr durch Mitarbeiter in Empfang genommen und nach deren Angaben befand sich niemand mehr im Kühllager der Firma. Vorsichtshalber wurde dennoch das Kühllager kontrolliert.

Sonntagnacht gegen 1.18 Uhr rückten Mitglieder der Einheiten Rünthe, Heil, Overberge, Oberaden und Weddinghofen zur Bumannsburg aus. Dort sollte ein Spielcasino brennen. Der Einsatz wurde abgebrochen, die Polizei hatte gemeldet, dass eine Beteiligung der Feuerwehr nicht erforderlich sei.

Eine gute Stunde später, gegen 3.12 Uhr Sonntagnacht, rückten erneut Mitglieder der Einheiten Weddinghofen, Mitte, Overberge und Oberaden in die Amselstraße aus. Dort war ein Küchenbrand gemeldet. Doch beim Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, dass es sich um ein angebranntes Essen gehandelt hatte. Nachdem die Wohnung quergelüftet war, konnten die Einsatzkräfte auch diese Einsatzstelle verlassen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Torsten Sträter

Dieser Mann, der zum Team von Dieter Nuhr gehört, reißt in Bergkamen das Publikum mit

Hellweger Anzeiger Kleingartenverein Haus Aden

Kleingärtner machen es vor: So wird der Garten fit für den Winter

Hellweger Anzeiger Aktion „Sauberes Oberaden“

Von Swimmingpool bis Plastikbecher: Das sind die Funde der Oberadener Müllsammelaktion

Hellweger Anzeiger Konzertreihe „Bergkamen Metalized“

Blutig pur: Diese Bands stimmten im Yellowstone schon auf Halloween ein

Meistgelesen