Verzögerungen beim Neubau der Turmarkaden

dzEinkaufszentrum am Rathaus

Der Abrissantrag und die Planung eines neuen Einkaufszentrums nehmen mehr zeit in Anspruch als geplant. Der neue Eigentümer hat aber schon viele Mieter akquiriert.

Bergkamen

, 12.10.2018, 14:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der neue Eigentümer ist beim Einkaufszentrum Turmarkaden zu einem radikalen Neuanfang entschlossen. Er will auch den Keller abreißen lassen und von unten komplett mit dem Neuaufbau beginnen. Ein Grund dafür ist unter anderem, dass das neue Einkaufszentrum auch eine Tiefgarage bekommen soll, wie Alexander Dold mitteilte, Geschäftsführer der Interra Immobilien AG mit Sitz in Düsseldorf. Dafür soll das erste Obergeschoss möglicherweise ein komplettes Verkaufsgeschoss werden. „Das hängt auch davon ab, welche Mieter wir gewinnen“, sagte Dold. Ursprünglich hatte das Unternehmen Parkplätze im Erd- und ersten Obergeschoss geplant. Insgesamt soll das Einkaufszentrum 700 Parkplätze haben.

Verzögerungen beim Neubau der Turmarkaden

Der Keller der Turmarkaden soll ebenfalls abgerissen werden. Der neue Eigentümer plant eine Tiefgarage. © Marcel Drawe

Architekt gewechselt

Der Geschäftsführer räumte ein, dass die Interra AG mit den Planungen für das neue Einkaufszentrum etwas in Zeitverzug geraten ist. Bürgermeister Roland Schäfer hatte noch vor wenigen Tagen gesagt, dass der Stadt bisher nur eine grobe Skizze zur Neuplanung vorliegt. Das Unternehmen habe unter anderem den Architekten gewechselt, sagte Dold. Hinzu komme, dass das Unternehmen die Pläne immer wieder ändern müsse, um die Wünsche der künftigen Mieter aufeinander abzustimmen, erklärte er.

Verzögerungen beim Neubau der Turmarkaden

Die mittlerweile gesperrte Auffahrt zu den Parkdecks. Die Interra AG will die Parkplätze völlig anders anordnen. © Marcel Drawe

Parkplätze im Erdgeschoss

Davon hat die Interra AG mittlerweile schon eine ganze Reihe, bestätigte Dold. „Wir kommen bei der Akquise gut voran“, sagte er. Unter anderem sollen sich ein Vollsortimenter im Lebensmittelbereich und ein Discounter in dem Einkaufszentrum ansiedeln. Vor allem die Lebensmittelmärkte wünschen sich offenbar auch Parkplätze im Erdgeschoss.

Hinzu sollen ein Drogeriemarkt, Modegeschäfte, Schuhgeschäfte, ein Markt für Unterhaltungselektronik und ein großer sogenannter „Food Court“ kommen. Dort soll es keineswegs nur Fast Food geben, versicherte Dold. Es soll die Möglichkeit geben, dort mittags preiswert zu essen – aber auch abends auszugehen und ein Essen bei gutem Wetter sogar auf der Dachterrasse zu genießen.

Verzögerungen beim Neubau der Turmarkaden

Wer aus dem Rathaus schaut, hat das leer stehende Einkaufszentrum immer Blick. Auch deshalb hofft die Stadt auf einen baldigen Neubau. © Marcel Drawe

Abriss erst ab Februar

Bis es so weit ist, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Schon der Abriss der alten Turmarkaden beginnt voraussichtlich später als geplant. Ursprünglich hatte die Interra AG gehofft, noch in diesem Jahr beginnen zu können.

Mittlerweile korrigiert Dold den Zeitpunkt deutlich nach hinten. Er gehe vom Beginn des Abrisses eher im Februar aus, sagte er. Das Verfahren für den Abrissantrag ist sehr umfangreich. Unter anderem prüft der Kreis Unna die korrekte Entsorgung des Bauschutts. Außerdem werte die Interra AG zurzeit noch die Angebote von Abrissunternehmen aus, sagte der Geschäftsführer.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
(K)ein großer Wurf: Warum Schulen für die Digitalisierung einen langen Atem brauchen
Hellweger Anzeiger Ehemaliges „Nauticus“
Leerstände in der Marina: Ein Event-Gastronom interessiert sich für den Skipper-Treff
Meistgelesen