Inzwischen haben drei Bürger aus dem Kreis Unna vor dem Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen gegen die Ausgangssperre geklagt. © picture alliance/dpa
Klagen erfolgreich

Verwaltungsgericht: Ausgangssperre im Kreis Unna ist rechtswidrig

Die Ausgangssperre im Kreis Unna ist rechtswidrig. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen an diesem Mittwoch entschieden. Für die meisten Einwohner gilt sie aber vorerst weiter.

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die Ausgangssperre im Kreis Unna am Mittwoch (21. April) für rechtswidrig erklärt. Das Gericht habe damit dem Antrag eines Bürgers aus Bergkamen stattgegeben, der die aufschiebende Wirkung seiner Klage gegen die Ausgangsbeschränkung begehrt hatte, hieß es in einer Mitteilung des Verwaltungsgerichts.

Gericht: Ausgangsbeschränkungen nicht generell unzulässig

Kreis Unna stimmt sich mit dem Land über eine Beschwerde ab

Bundesnotbremse sieht Ausgangsbeschränkungen von 22 bis 5 Uhr vor

Kläger aus Bergkamen: „Ich fühle mich vom Staat gegängelt“

Über den Autor
Redaktionsleiter
Jahrgang 1982. Aufgewachsen im Münsterland. Nach dem Politik-Studium in Münster über Dortmund ins schöne Holzwickede. Verheiratet, Familienvater. Seit über 20 Jahren Journalist, seit über zehn Jahren beim Hellweger. Mag das Ruhrgebiet, Currywurst und gut gemachte Nachrichten – digital und gedruckt.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.