Der Ordnungsdienst in Bergkamen und Kamen ist verstärkt unterwegs und kontrolliert, dass die nächtliche Ausgangssperre eingehalten wird. © Marcel Drawe
Corona-Pandemie

Verstärkte Kontrollen zur Ausgangssperre – wer Kröten rettet, darf unterwegs sein

Wer in der Zeit zwischen 21 und 5 Uhr nicht zu Hause ist, sollte einen guten Grund haben: Es gibt Kontrollen, ob sich alle an die Ausgangssperre halten. Eine Gruppe in Bergkamen hat eine Ausnahmeregelung.

Wer ab diesem Montag noch später am Abend oder in der Nacht unterwegs ist, sollte sich genau überlegen, ob er wirklich aus dem Haus muss – denn sonst könnte es teuer werden. Bergkamen will die nächtliche Ausgangssperre, die der Kreis Unna wegen der dramatischen Infektionszahlen erlassen hat, durch verstärkte Kontrollen durchsetzen. Ähnlich sieht es auch in der Nachbarstadt Kamen aus.

Ordnungsdienst wird personell aufgestockt

Nach der vorgezogenen Sitzung des Verwaltungsvorstandes, der an diesem Montag als eine Art Bergkamener Krisenstab tagte, kündigte der Bergkamener Bürgermeister Bernd Schäfer (SPD) verstärkte Kontrollen in den späten Abendstunden und der Nacht an. Der Ordnungsdienst soll personell aufgestockt werden und seine Streifenpläne entsprechend anpassen. Außerdem gebe es Absprachen mit der Polizei über gemeinsame Streifen in der fraglichen Zeit.

Schäfer kündigte auch an, dass der Ordnungsdienst bei Verstößen gegen die Ausgangssperre rigoros Bußgelder verhängt.

Auch die Polizei nimmt in Zusammenarbeit mit den Ordnungsämtern verstärkt Kontrollen vor. © picture alliance/dpa © picture alliance/dpa

In Kamen hatte Stadtsprecher Peter Büttner schon vor dem Wochenende angekündigt, dass der Ordnungsdienst verstärkt werde und häufiger auf Streife gehen soll, um die Einhaltung neuer Kontaktbeschränkungen zu überprüfen.

Der private Ordnungsdienst, den Kamen beschäftigt, soll durch Mitarbeiter der Stadtverwaltung verstärkt werden.

Wie teuer ein Verstoß gegen die Ausgangssperre wird, ist noch nicht ganz klar. Die Kommunen setzen auf eine kreiseinheitliche Regelung, gehen aber von 250 Euro Bußgeld aus. Nach Angaben von Kreis-Pressesprecher Volker Meier gibt es bisher jedoch noch keine kreiseinheitliche Regelung.

Viele Ausnahmen, wer doch unterwegs sein darf

Bürgermeister Schäfer beklagte, dass es angesichts der vielen Ausnahmen von der Ausgangssperre in vielen Fällen schwierig ist, zu überprüfen, ob ein Verstoß vorliegt. Es gibt allein zehn Ausnahmeregelungen, die von Fahrten zur Arbeitsstelle über die Pflege von Angehörigen bis zum Gassi-Gehen mit dem Hund reichen.

Eine Gruppe hat übrigens auch eine Ausnahmegenehmigung. Wenn irgendjemand, der um die Zeit noch unterwegs sein darf, an der Erich-Ollenhauer-Straße Menschen am Straßenrand sieht, ist das nicht unbedingt ein Verstoß gegen die Ausgangssperre. Die Krötenschützer, die dort Kröten retten, dürfen noch unterwegs sein, informierte Ordnungsdezernentin Christine Busch – mit genau festgelegten Einsatzplänen.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Michael Dörlemann
Lesen Sie jetzt