Über 80 Bilder entdeckt: Bergkamener verschickte massenweise pornografisches Material

dzGericht

Etlichen Gleichgesinnten verschaffte ein Bergkamener kinder- und jugendpornografische Daten. Auch berührte er die zwölfjährige Tochter eines Bekannten unsittlich. Sein Strafverfahren endete nun mit einem Paukenschlag.

von Sylvia Mönnig

Bergkamen

, 29.10.2019, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ab März 2017 verschickte der 42-jährige Bergkamener über das Handy in 247 Fällen Fotos und Videos mit kinder- und jugendpornografischen Inhalten. Die abgebildeten Opfer waren zum Teil sehr jung und der Missbrauch massiv. Ende Februar 2018 wurde seine Wohnung durchsucht und auf einem Handy entdeckten Ermittler über 80 einschlägige Bilder.

Nach dieser Durchsuchung war ihm also bewusst, dass ein Ermittlungsverfahren lief. Dennoch nutzte er keine vier Wochen später das Vertrauen der Tochter seines Bekannten auf bittere Weise aus. Als das Mädchen auf seinem Schoß saß, berührte er es oberhalb der Kleidung an der Brust und am Gesäß – vor den Augen der Freundin des Kindes.

Diese Freundin war es schließlich auch, die sich über das Schweigegebot des zutiefst schockierten und völlig überforderten Opfers hinwegsetzte. Sie vertraute sich ihrem Vater an, der informierte die Mutter des betroffenen Mädchens, und der Fall kam zur Anzeige.

Bergkamener bleibt bei seiner Aussage: „Da war nichts.“

Kindesmissbrauch, die Weitergabe der verbotenen Dateien und ihr Besitz brachten den Bergkamener, der strafrechtlich zuvor noch nicht in Erscheinung getreten war, nun vor das Unnaer Schöffengericht.

Besitz und Weitergabe räumte er über seinen Verteidiger ein, das Berühren der Zwölfjährigen bestritt er, stellte sie und ihre Freundin als Lügnerinnen dar und dachte gar nicht daran, den Kindern die Aussage zu ersparen.

Also wurden die Mädchen gehört. Sie bestätigten den Vorwurf und überzeugten selbst den Verteidiger. Der appellierte an den Angeklagten, seine Angaben zu überdenken: „Ich werde keinen Freispruch beantragen.“

Vergeblich. Der blieb dabei: „Da war nichts.“ Die Quittung kam wenig später. Auch das Gericht hatte keinerlei Zweifel an seiner vollumfänglichen Schuld und verurteilte ihn zu dreieinhalb Jahren Haft. Dann die Überraschung: Der Bergkamener akzeptierte die Strafe und trat die Haft auf eigenen Wunsch sofort an.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gericht

Vorbestrafter Bergkamener dachte, er hat das Hanf legal erworben – dann kam die Anklage

Hellweger Anzeiger Sprachprojekt in der Grundschule

Warum auch deutsche Eltern am Rucksack-Projekt für den Spracherwerb teilnehmen

Meistgelesen