Die Tür am „Haus Elsner“ steht offen, aber der Eindruck täuscht: Das Traditionsrestaurant ist dauerhaft geschlossen. © Marcel Drawe
Gastronomie

Traditions-Restaurant „Haus Elsner“ schließt nach über 40 Jahren

Und wieder gehen in einer Bergkamener Traditionsgaststätte die Lichter Haus: Das „Haus Elsner“ an der Präsidentenstraße wird nie wieder öffnen. Das hat nicht allein mit dem Lockdown zu tun.

Die Rollläden am „Haus Elsner“ an der Präsidentenstraße sind meist heruntergelassen, die Schaukästen für die Speisekarte leer. Das liegt nicht allein am Lockdown: Gerd Bolchowski wird das traditionsreiche Restaurant nie wieder öffnen.

„Ich bin Ende des Jahres in den Ruhestand gegangen“, sagt er. „Ich werde demnächst 70“.

Seit 41 Jahren gab es das „Haus Elsner“. Und genauso lange hat es Gerd Bolchowski geführt. Restaurants und Gaststätten, die so lange in einer Hand waren, existieren in Bergkamen nur sehr wenige. So ein schwieriges Jahr wie das vergangene mit zwei Zwangsschließungen hat Bolchowski wohl noch nie erlebt. Der Lockdown hat das Ende des „Haus Elsners“ dann auch zumindest beschleunigt.

Eigentlich sollte erst in diesem Jahr Schluss sein

„Eigentlich wollte ich erst im Laufe dieses Jahres schließen“, sagt Bolchowski. Aber nachdem er dann im November wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal den Betrieb einstellen musste, entschloss er sich, den Rückzug in den Ruhestand vorzuziehen.

Viele Bergkamener, die gerne essen gehen, werden ihn und das „Haus Elsner“ vermissen, das Restaurant erfreute sich großer Beliebtheit. „In 41 Jahren habe ich drei Mal ganz Bergkamen durchgefüttert“ meint Bolchowski. Außerdem stand der 100 Quadratmeter große Saal für Familienfeiern und andere Feste zur Verfügung. Für zahlreiche Vereine und Verbände war das „Haus Elsner“ ein wichtiger Treffpunkt .

Räume für Feiern und Versammlungen werden knapp

Da in der jüngsten Vergangenheit etliche solcher Traditionsgaststätten geschlossen haben, werden die Säle für Feiern und Versammlungen langsam knapp. Die Stadt Bergkamen hat auf ihrer Homepage bergkamen.de eigens das Portal „Räume suchen“ geschaltet, in dem Privatleute und Vereine Ausschau nach passenden Veranstaltungsorten halten können. Das „Haus Elsner“ muss dort nun gestrichen werden.

Was aus dem Gebäude an der Präsidentenstraße wird, weiß Bolchowski nicht. Er hatte es all die Jahre gemietet, von einer Eigentümer-Gemeinschaft wie er sagt. Ursprünglich sei wohl geplant gewesen, hier wieder Gastronomie anzusiedeln. Bolchowski hatte deshalb die gesamte Restaurant-Einrichtung stehen lassen. Inzwischen hätten die Eigentümer ihn aber gebeten, bis Ende Januar alles auszuräumen, berichtet er. Daran arbeitete er derzeit.

Wenn er damit fertig ist, wird die 41-jährige Geschichte des Hauses Elsner unter der Leitung von Bolchowski endgültig zu Ende sein.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
1967 in Ostwestfalen geboren und dort aufgewachsen. Nach Abstechern nach Schwaben, in den Harz und nach Sachsen im Ruhrgebiet gelandet. Erst Redakteur in Kamen, jetzt in Bergkamen. Fühlt sich in beiden Städten wohl.
Zur Autorenseite
Johannes Brüne
Lesen Sie jetzt