Töddinghauser Straße soll schon im November wieder freigegeben werden

dzStraßensperrung

Die Leitungsarbeiten der GSW schreiten voran. Das Versorgungsunternehmen ist optimistisch, die Baugrube noch im November schließen zu können. Das ist eine gute Nachricht für Autofahrer.

Bergkamen

, 30.10.2019, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Womöglich wird die derzeit gesperrte Töddinghauser Straße doch schon im November wieder freigegeben. Zumindest rechnen die GSW damit, dass sie ihre Leitungsarbeiten bis zum 28. November abgeschlossen haben wird. Das stellte ihr Pressesprecher Timm Jonas klar.

In dem Zeitplan sei auch ein Puffer für unvorhergesehene Hindernisse eingebaut, sagte Jonas. Wenn alles glatt gehe, würden die Arbeiten möglicherweise sogar noch früher abgeschlossen. Und dann könnte der Verkehr auch wieder vom Kreisverkehr am Rathaus in Richtung Friedenskirche rollen.

Jetzt lesen

Dieser Straßenabschnitt ist seit Anfang Oktober gesperrt. Ursprünglich hatte das Rathaus mitgeteilt, die Straße müsse wegen des Turmarkaden-Abrisses gesperrt werden. Nach Angaben des Turmarkaden-Eigentümers, der Interra Immobilien AG aus Düsseldorf, hängt die Sperrung aber nur mittelbar mit den Abbrucharbeiten zusammen.

Letztlich geht es darum, die Versorgungsleitungen, die durch den Keller der Turmarkaden verlaufen, zu entflechten, damit die umliegenden Häuser nicht mehr davon abhängig sind. Bei diesen Arbeiten kooperieren die GSW und die Interra und teilen sich auch die Kosten. Der Abriss der Turmarkaden soll bis Anfang oder Mitte Dezember abgeschlossen sein.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verkehrslärm

Der erste Lärmaktionsplan blieb weitgehend wirkungslos – jetzt kommt der zweite

Meistgelesen