Die Töddinghauser Straße bleibt gesperrt – Ende noch nicht absehbar

dzBauarbeiten

Eigentlich sollte die Töddinghauser Straße schon vor einem Monat wieder freigegeben werden. Doch die Sperrung dauert auch im neuen Jahr an. Wie lange, weiß noch nicht mal die Bauherrin.

Bergkamen

, 07.01.2020, 12:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Autofahrer müssen sich womöglich darauf einstellen, dass die Töddinghauser Straße noch länger gesperrt bleibt. Zumindest können die Gemeinschaftsstadtwerke derzeit noch keinen Termin für die Freigabe nennen, wie Pressesprecherin Anna Lootze auf Nachfrage sagt. Für diesen Mittwochnachmittag sei eine Baustellenbesprechung geplant – erst danach ließe sich abschätzen, wann die Witterung einen Abschluss der Bauarbeiten zulässt.

Jetzt lesen

Die Töddinghauser Straße ist seit Anfang Oktober zwischen den beiden Kreiseln am Rathaus und bei Kaufland halbseitig gesperrt, die Gegenrichtung ist frei.

GSW haben Leitungen verlegt

Grund für die Sperrung sind Bauarbeiten der GSW, die dort Strom- und Fernwärmeleitungen verlegen lassen. Die verliefen früher im Keller der inzwischen zum größten Teil abgerissenen Turmarkaden, so dass die Versorgung der umliegenden Häuser von dem Gebäudekomplex abhingen. Inzwischen sind die Leitungen erfolgreich verlegt.

Bauarbeiter warten auf trockene Witterung

Bevor die Töddinghauser Straße wieder freigegeben werden kann, müssen die Bauarbeiter die Straße wiederherstellen und asphaltieren. Dafür brauchen sie trockene Witterung.

Ursprünglich sollten die Arbeiten bereits Anfang Dezember abgeschlossen und die Straße wieder freigegeben werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Grubenwasser
Wasserstadt soll mit Energie geheizt werden, die der Bergbau noch nach seinem Ende liefert
Hellweger Anzeiger Unterhaltung
Bergkamener bei „The Biggest Loser“: „Ich wusste, mit mir steht und fällt die ganze Nummer“