Töddinghauser Straße bleibt noch vier Wochen gesperrt – mindestens

dzDauer-Baustelle

Die Baustelle auf der Töddinghauser Straße wird zur Geduldsprobe für die Autofahrer. Die Sperrung bleibt noch mindestens vier Wochen bestehen. Immerhin wird inzwischen wieder gearbeitet.

23.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf der Baustelle auf der Töddinghauser Straße wird wieder gearbeitet. Aber die Autofahrer brauchen weiter Geduld. Die halbseitige Sperrung der Straße wird frühestens in vier Wochen wieder aufgehoben. Das sagte der Pressesprecher der Gemeinschaftsstadtwerke, Timm Jonas, nachdem er Rücksprache mit der Baufirma gehalten hat. Die habe die Pflaster- und Asphaltierungsarbeiten erst in dieser Woche wieder aufnehmen können, sagte Jonas. Als Begründung nannte der die Witterung.

Arbeiten wurden schon mehrfach verzögert

Die hatte die Arbeiten schon mehrfach verzögert. Eine Fahrbahn der Töddinghauser Straße ist seit Anfang Oktober zwischen den Kreisverkehren am Rathaus und bei Kaufland gesperrt. Wer in diese Richtung will, muss einen ziemlichen Umweg fahren. Laut des ursprünglichen Zeitplans sollte die Sperrung eigentlich schon Anfang Dezember aufgehoben werden.

Jetzt lesen

Die GSW haben die Arbeiten an den Strom- und Fernwärmeleitungen auch längst abgeschlossen. Aber die Pflasterarbeiten, die jetzt noch ausstehen, seien eben sehr witterungsabhängig, sagte Jonas. Deshalb wollte er auch keine Garantie dafür übernehmen, dass die Straße tatsächlich in vier Wochen wieder freigegeben wird: „Aber in diesen Zeitplan ist schon ein Puffer eingebaut.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus: Kein Grund zur Panik – aber manche kaufen 40 Flaschen Desinfektionsmittel
Hellweger Anzeiger Blindgängerverdacht am Kleiweg
Die Bombensucher kommen erst, wenn die PueD GmbH ihre Arbeit erledigt hat
Hellweger Anzeiger Digitalisierung
Schulen bekommen das schnelle Netz – nun müssen sie es pädagogisch sinnvoll nutzen
Hellweger Anzeiger Pläne der UKBS
Fröndenberger Seniorenwohnungen könnten ein Vorbild für den Rünther Markt liefern
Meistgelesen