Termin für zweite L821n-Bürgersprechstunde steht – „Die Maßnahme nimmt weiter Fahrt auf“

dzOrtsumgehung für Bergkamen

Der Landesbetrieb Straßen NRW veröffentlicht den nächsten Termin für eine Bürgersprechstunde. Der Projektleiter rechtet mit L821n-Befürwortern – und Gegnern.

14.10.2019, 16:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Ich rechne wieder mit einer großen Resonanz“, sagt Frank Hausendorf. Der Projektleiter für den Bau der Umgehungsstraße L 821n wird sich in einer zweiten Bürgersprechstunde wieder den Fragen und Anregungen der Bergkamener stellen. Die zweite Sprechstunde wird am Donnerstag, 17. Oktober, zwischen 17 Uhr und 18 Uhr im Baucontainer am Baustellenbereich an der Lünener Straße angeboten.

„Letztes Mal wurde der Wunsch geäußert, die Sprechstunde in die späten Nachmittagsstunden zu legen“, sagt Hausendorf. Dieses Mal können sich also auch Berufstätige informieren – und diskutieren. Bei der ersten Sprechstunde ging es kontrovers zu, es blieb aber gesittet. Straßengegner und -befürworter trafen in dem Container aufeinander. Immer wieder seien Fragen zum Thema Entwässerung gekommen, so Hausendorf. Vor allem seien einige Gegner nicht auf dem aktuellsten Stand gewesen.

Hausendorf und seine Mitarbeiter klärten die Bürger auf. Neben der Straße sollen sogenannte „Kaskadenrigolen“ entstehen. Sie werden mit Kies gefüllt und sollen das Wasser von der Fahrbahn zurückhalten und es langsam abgeben. Das Abflussverhalten bleibt laut Straßen NRW auf diese Weise unverändert.

Der Bau der Straße schreitet unterdessen immer weiter voran. „Die Maßnahme nimmt weiter Fahrt auf“, sagt Hausendorf. In den nächsten Tagen werden Bordsteine und Pflasterelemente für den Kreisverkehr angeliefert und verbaut. Der Kreisverkehr entsteht neben der jetzigen Lünener Straße und wird den Beginn der neuen Straße markieren.

Termin für zweite L821n-Bürgersprechstunde steht – „Die Maßnahme nimmt weiter Fahrt auf“

An der Lünener Straße ensteht ein Kreisverkehr, an dem die L 821n beginnen soll, © Marcel Drawe

Ampel bremst Verkehr auf Lünener Straße dieses Jahr noch einmal aus

Auf der Lünener Straße dürfte es derweil ruhiger geworden sein. Die Baustellenampel, die dort den Verkehr regelte, während Leitungen verlegt wurden ist, laut Hausendorf weg. Allerdings nicht für immer. Wenn die neue Straße mit der alten verbunden wird, kommt wieder eine Ampel zum Einsatz. „Das wird noch dieses Jahr sein“, sagt Hausendorf.

Die Arbeiten schreiten zügig voran. Auch die Umgehungsstraße L821n selbst wird wohl bald schon sichtbar sein. „Sie soll dieses Jahr noch asphaltiert werden“, kündigt Hausendorf an.

Wer sich für die einzelnen Schritte des Straßenbaus interessiert, kann sich alle vier bis sechs Wochen bei einer angebotenen Bürgersprechstunde informieren. Doch auch außerhalb dieser Sprechstunde darf die Bauüberwachung laut Straßen NRW vor Ort jederzeit angesprochen werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Warnung der GSW

Achtung Abzocke: Die Betrüger haben es auf die Nummer der Stromzähler abgesehen

Hellweger Anzeiger Feuerwehr Oberaden

Die Feuerwehr soll ihr neues Gerätehaus planen, muss aber noch lange darauf warten

Meistgelesen