Stand-Up-Comedian Senay Duzcu spießt deutsch-türkische Klischees auf

dzMittwochsmix

Senay Duzcu kennt sich mit Klischees aus. Bei ihrem Auftritt im Mittwochsmix spottet die Stand-Up-Comedian über deutsche und türkische Marotten und Unterschiede und ist dabei sehr unterhaltsam.

von Klaus-Dieter Hoffmann

Oberaden

, 26.09.2019, 12:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dem Volk „auf’s Maul“ schauen und dabei auffällige Verhaltensmuster feststellen, das ist die Spezialität von Stand-Up-Comedian Senay Duzcu, die nun mit ihrem Programm „War Hitler eine Türkin?!“ die neue Saison der Kleinkunst-Reihe „Mittwochsmix“ eröffnete. Direkt aus „der viertgrößten Stadt der Türkei“ angereist, nämlich aus Duisburg, lebt sie als deutsch-türkische „Comedy-Migrantin“ in zwei Welten. So richtig explosiv sei diese Doppelidentität nicht mehr, meinte Duzcu, die man gut und gerne in die Kategorie „sympathische Plaudertasche“ einordnen kann, würden sich doch Türken und Deutsche in ihren Lebensweisen immer ähnlicher.

Duzcu hat ein Gespür für Menschen und ihre Marotten

Wo manch ein Deutscher noch vor wenigen Jahren glaubte, dass die Osmanen vor den Toren Wiens stünden, liege inzwischen auch der Türke auf dem Nachbarbalkon und grille dort gemütlich seine Spieße.

Als ehemalige „Legasthenikerin“ und Tochter aus einer klassischen Gastarbeiterfamilie, habe sie sich mit einem Stipendium für Hochbegabte nicht nur zu einer diplomierten Architektin hochgearbeitet, sondern dabei auch ein untrügliches Gespür für Menschen und ihre Marotten entwickelt. Kein Wunder, dass Senay Duzcu beim Mittwochsmix mit gezieltem Blick die Inhaberin eines türkischen Gemüseladens und auch eine Psychologin im Publikum ausmachte, die fortan Teil ihrer Stand-Up-Comedy wurden.

„All you must eat“ bei der kochfreudigen Oma

Allerdings gäbe es immer noch einige eklatante Unterschiede, so Duzcu. Wo die türkischen Begrüßungsszenen mit feuchten Küssen und kräftigen Umarmungen ewig lange dauerten, sei man im Deutschen mit einem kurzen „Wie geht’s?“ schnell fertig. Und beim Essen liebe der Deutsche das „All you can eat“, während die Türken von der kochfreudigen Oma nach dem Motto „All you must eat“ gemästet würden.

Tournee durch „Mexiko-Vorpommern“

Paradox sei es, wenn viele Ostdeutschen alle Türken hassten, es im Osten Deutschlands kaum Türken gäbe, so Senay Duzcu, die neben dem türkischen auch den bayrischen und andere Akzente perfekt beherrscht. Um ihre Familie zu beruhigen, erzählt sie deshalb gerne, dass sie gerade eine Tournee durch Mexiko-Vorpommern mache. Paradox wurde es zudem, als „die Türkin Senay Duzcu“ ausgerechnet von einem Mann mit osteuropäischem Akzent mit „Du Hitler“ beschimpft wurde. Hatte sie diesen doch einfach nur „ganz deutsch“ ermahnt, sein Fahrrad nicht in den Weg zu stellen und dadurch andere zu behindern.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Das hat Folgen

Abkürzung Baustelle: Autofahrer ignorieren die Sperrung der Bergkamener Straße

Hellweger Anzeiger Feuerwehreinsatz

Fehlalarm durch Rauchmelder: So vermeidet man, dass die Feuerwehr die Tür eintritt

Hellweger Anzeiger Heiraten in Bergkamen

Neue Homepage: Mit diesem Angebot macht ein Hof dem Rathaus und der Marina Konkurrenz

Hellweger Anzeiger Hochstraße

Ehemaliges Wichernhaus: In die „Wichernhöfe“ sollen 2020 die ersten Bewohner ziehen

Meistgelesen