Städtepartner feiern den Europatag bei der Blumenbörse

dzPläne für Europatag

Der „Europatag“ bei der Blumenbörse am 5. Mai 2019 wird deutlich umfangreicher als bei seiner Premiere in diesem Jahr. Das ist vor allem den französischen Städtepartnern zu verdanken.

Bergkamen

, 11.12.2018, 13:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Gennevilliers wird mit einer großen Delegation zum Europatag anreisen“, berichtet die städtische Partnerschaftsbeauftragte Angelika Joormann-Luft. Und zu der werden auch Lehrer und Schüler des „Conservatoire Edgar-Varèse“ aus der französischen Partnerstadt zählen. Das verfügt über eine Musik- und eine Tanzabteilung. Dementsprechend breit kann Joormann-Luft für das Kulturprogramm planen, das sie im Zuge der Blumenbörse auf die Beine stellen will. Die Großveranstaltung in der Fußgängerzone liegt kalendarisch in der Nähe des Europatages am 9. Mai. Mit dem erinnert die EU daran, dass der damalige französische Außenminister an diesem Datum im Jahr 1950 seinen Vorschlag für ein Vereintes Europa gemacht hat. Drei Wochen nach der Blumenbörse stehen außerdem die Wahlen zum Europäischen Parlament an.

Städtepartner feiern den Europatag bei der Blumenbörse

Schon in diesem Jahr gab es bei der Blumenbörse einen Europatag. © Marcel Drawe

Workshop der Tänzer

Gründe genug, um Europa bei der Blumenbörse kräftig zu feiern. „Der Europa-Tag wird sich wieder auf dem Platz von Gennevilliers abspielen“, kündigt Joormann-Luft an. Der Pavillon auf der Verbindung zwischen der Präsidentenstraße und dem Nordberg-Center soll als Bühne dienen. Wobei die Konservatoriums-Tänzer aus Gennevilliers ausdrücklich kein reines Programm zum Zuschauen anbieten wollen, wie Joormann-Luft berichtet: „Die Tanzdarbietungen sollen die Form eines Workshops haben“. Sie erwartet für Januar Gäste aus Gennevilliers, die sich die Örtlichkeiten anschauen wollen, um die ersten Planungen in Angriff zu nehmen.

Wieliczka macht auch mit

Aber zum Europatag kommt nicht nur Besuch aus Frankreich: Auch Wieliczka habe bereits für den 5. Mai zugesagt. Den Polen bleibe diesmal ausreichend Zeit, ihr Programm zu planen, nachdem sie ihre Teilnahme am ersten Europatag in diesem Jahr kurzfristig absagen mussten. Gennevilliers und Wieliczka tauchen auch in dem Förderantrag auf, den Joormann-Luft an die EU gestellt hat. Die dritte internationale Partnerstadt Bergkamens taucht darin nicht auf. Denn Silifke liegt in der Türkei und die gehört bekanntlich nicht zur EU. Aber nichtsdestotrotz seien die türkischen Partner ebenfalls zum Europatag eingeladen, betont Joormann-Luft. Noch sei allerdings nicht klar, ob sie die Reise im Mai antreten können.

Besuch in Hettstedt

Ziemlich optimistisch ist die Partnerschaftsbeauftragte zudem, dass sich das sachsen-anhaltinische Hettstedt wieder am Europaprogramm bei der Blumenbörse beteiligt. Möglicherweise bekommt Joormann-Luft bereits eine Zusage, wenn sie in der kommenden Woche die vorweihnachtliche Veranstaltung „Advent in den Kupferhöfen“ besucht. Allerdings ist es für die Hettstedter Stadtverwaltung im Moment etwas schwierig, definitive Entscheidungen zu fällen. Zwar haben die Hettstedter im Oktober mit dem parteilosen Dirk Fuhlert einen Nachfolger für den überraschend verstorbenen Bürgermeister Danny Kavalier gewählt: „Aber er wird erst im Februar vereidigt.“ Doch deswegen kommt die Städtepartnerschaft nicht zum Erliegen: So läuft in Hettstedt derzeit eine Krippenausstellung, bei der auch einige Bergkamener Exponate zu sehen sind. Es handelt sich um polnische Krippen aus der Sammlung des früheren Bergkamener Kulturdezernenten Dieter Treeck, die dieser vor einigen Jahren dem Stadtmuseum geschenkt hat.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Platanen-Alleen
Baudezernent sieht wenig Spielraum für Diskussion über Bäume in Schönhausen
Hellweger Anzeiger Noch freie Plätze
Sabine Mottog und ihre Musical-Kinder bringen Martin Luther King auf die Bühne
Hellweger Anzeiger Ex-Abgeordneter Hüppe
Kritik an Bodelschwingh-Schule: Falsche Förderung und ein Hindernis für die Inklusion
Hellweger Anzeiger Verzögerung beim Museums-Abriss
Unzuverlässigen Unternehmen muss die Stadt keine Aufträge geben
Meistgelesen