Stadt will wieder alle Hunde zählen

Hinweise über Nichtanmeldungen

Die Stadtverwaltung denkt erneut über eine Hundezählung nach. Denn es mehren sich die Hinweise von Bürgern, dass nicht alle Hundehalter der Verpflichtung zur Anmeldung ihrer Hunde nachkommen.

Bergkamen

, 05.10.2018, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Stadt will wieder alle Hunde zählen

Die Stadt Bergkamen denkt darüber nach, erneut die in Bergkamen lebenden Hunde zu zählen. Es gibt Hinweise, dass viele Hunde nicht angemeldet sind. © Marcel Drawe

Wenn es um die Steuern geht, unterscheidet sich ein Hund nicht wirklich von einem Auto: Für beides muss der Besitzer zahlen. Allerdings gilt: Während ein Fahrzeug am Kennzeichen schnell als nicht angemeldet zu entlarven ist, können Vierbeiner auch jahrelang durch die Gegend stromern, ohne dass Herrchen oder Frauchen einen Euro an Steuern gezahlt haben.

Die Stadtverwaltung weiß das – und denkt daher nun erneut über eine Hundezählung nach. Die Stadt Bergkamen erhebt wie andere Städte und Gemeinden in NRW eine jährliche Hundesteuer. Das setzt aber voraus, dass die Zweibeiner zunächst die Vierbeiner auch tatsächlich anmelden. Das scheint aber nicht immer der Fall zu sein. Deshalb sollen die Bergkamener Hunde nun erneut gezählt werden.

Denn: Nach Auskunft der Stadt gehen vermehrt Hinweise von Bürgern ein, dass nicht alle Hundehalter der Verpflichtung zur Anmeldung ihrer Hunde nachkommen. Und wegen dieser Meldungen zieht die Stadt Bergkamen nun die erneute Durchführung einer Hundebestandsaufnahme in Erwägung.

„Aus Gründen der Steuergerechtigkeit und im Interesse aller Bürger und Bürgerinnen, aber auch der „ehrlichen“ Hundesteuerzahler, wird die Durchführung einer Hundebestandsaufnahme angedacht“, heißt es in einer entsprechenden Meldung des Steueramtes. Die Anmeldung von Hunden ist persönlich sowohl im Bürgerbüro als auch im Steueramt möglich. Darüber hinaus sind die Formulare zur Anmeldung von Hunden auf der Internetseite der Stadt hinterlegt, so dass auch eine postalische Anmeldung möglich ist.

Die jährliche Hundesteuer beträgt zurzeit 96 Euro für einen Hund. Für die Haltung von zwei oder mehr Hunden sowie für besondere Hunderassen besteht ein höherer Steuersatz.

Im Jahr 2014 wurde erstmals eine Hundebestandsaufnahme im Bergkamener Stadtgebiet durch Mitarbeiter einer beauftragten Firma durchgeführt. Diese Aktion war sehr erfolgreich und hat zu einer Erhöhung des steuerlich erfassten Hundebestandes geführt. Rund 33.800 Euro flossen damals in die Stadtkasse.

Hundehalter erhalten vom Steueramt für jeden Hund eine Hundesteuermarke. Der Halter darf Hunde außerhalb seiner Wohnung oder seines umfriedeten Grundbesitzes nur mit der sichtbar befestigten gültigen Steuermarke umherlaufen lassen.

Auf Verlangen ist der Hundehalter verpflichtet, den Beauftragten der Stadt die gültige Steuermarke vorzuzeigen. Bis zur Übersendung einer neuen Steuermarke ist die bisherige Steuermarke zu befestigen oder vorzuzeigen. Andere Gegenstände, die der Steuermarke ähnlich sehen, dürfen dem Hund nicht angelegt werden.

Bei Rückfragen steht Angelika Schneider aus dem Bergkamener Steueramt unter der Tel. (02307)965471 zur Verfügung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger AWo-Einrichtung
Neue Chance für Chancenlose – Jugendwerkstatt Lünen zieht nach Oberaden um
Hellweger Anzeiger Konzert zum Jahreswechsel
Das Silvesterkonzert ist etabliert – aber Karten gibt es noch viele
Hellweger Anzeiger Frauensalon
Die Wahrheit über Agatha Christie – eine Frau die sich scheiden ließ und vor Hawaii surfte
Meistgelesen