Stadt soll zwei Gewerbeflächen weiter planen

dzGewerbegebiete

Die Stadt soll die Ausweisung eines Gewerbegebiets im Norden von Overberge oder an der A 2-Auffahrt vorantreiben. Der Beschluss ist allerdings umstritten.

Bergkamen

, 05.12.2018, 18:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Stadtverwaltung soll die Ausweisung eines Gewerbegebiets im Norden von Overberge und an der A 2-Ausfahrt vorantreiben. Dabei geht es unter anderem um die Abstimmung mit dem Regionalverband Ruhr (RVR), der Aufsichtsbehörde ist und die landesplanerische Zulässigkeit bestätigen muss. Diesen Beschluss fasste der Stadtentwicklungsausschuss nach längerer Diskussion und nur mit der absoluten Mehrheit der SPD.

Stadt soll zwei Gewerbeflächen weiter planen

Das Gelände an der Lünener Straße und A 2-Auffahrt ist klein, aber gehört schon der Wirtschaftsförderung des Kreises.

Grüne gegen neue Gewerbegebiete

Die Grünen hatten in der Diskussion deutlich gemacht, dass sie angesichts von zunehmender Flächen-Versiegelung keine Neu-Ausweisung von Gewerbeflächen wollen. „Der Klimawandel ist schneller als wir. Wir müssen alles tun, um ihn einzuholen“, sagte der Fraktionsvorsitzende Jochen Wehmann. In diese Kerbe hatte auch Werner Engelhardt von BergAUF geschlagen. „Wir tun uns schwer die Welt mit Gewerbegebieten zuzupflastern“, sagte er. Deshalb komme für seine Fraktion allenfalls die Fläche an der A 2 in Frage.

Stadt soll zwei Gewerbeflächen weiter planen

Das Gelände Marinas Nord kommt für die SPD-Mehrheit nicht als Gewerbegebiet in Frage.

CDU bringt Marina Nord erneut ins Gespräch

Die CDU beantragte erneut auch die Fläche „Marina Nord“ als möglichen Gewerbestandort einzubeziehen. Das Gelände ist laut Flächennutzungsplan für „Freizeit und Erholung“ gedacht. Dort sollen im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Ferienhäuser entstehen. Der IGA-Planer habe die Fläche in seinem Vortrag vor einigen Wochen die Fläche aber nicht für relevant für die IGA gehalten, argumentierte der CDU-Fraktionsvorsitzende Thomas Heinzel.

Baudezernent Dr. Hans-Joachim Peters wies darauf hin, dass die Nutzung des Geländes für Freizeit und Erholung bereits mit dem RVR abgestimmt ist. Rüdiger Weiß von der SPD warf der CDU vor, bei der Marina Nord „mit der Birne durch die Wand“ zu wollen.

Stadt soll zwei Gewerbeflächen weiter planen

Die Stadt hat das mögliche Gewerbegebiet im Norden von Overberge um eine Fläche westlich der Overberger Straße erweitert. Der Grundstückseigentümer ist verkaufsbereit.

Erweiterung in Overberge-Nord

Die Sozialdemokraten lehnten zusammen mit Grünen und BergAUF den CDU-Antrag ab. Sie stimmten anschließend allein dafür, die Entwicklung eines Gewerbegebiets an der A 2 oder in Overberge Nord weiterzuverfolgen. Eine Priorisierung eines Standorts von vornherein lehnten sie ab.

Das mögliche Gewerbegebiet in Overberge ist etwas größer geworden. Ein Grundstückseigentümer westlich der Overberger Straße hat Verkaufsbereitschaft signalisiert.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ehemaliger Sakralbau
Die „unendliche Geschichte“ mit der Kapelle Heil geht langsam zu Ende
Hellweger Anzeiger Strukturhilfe für Kohleausstieg
Kreis-CDU fordert Geld für Bergkamen und die anderen Kraftwerkskommmunen
Meistgelesen