Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen 24-Jährigen wegen Vergewaltigung

dzSexualstraftat

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Bergkamener erhoben, der im August zwei Frauen vergewaltigt haben soll. Die Fakten sind klar, nur was der Angeklagte zu sagen hat, noch nicht.

Bergkamen

, 10.10.2019, 11:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat schon Ende September Anklage gegen einen 24-Jährigen erhoben, der im August zwei Frauen in Bergkamen und Kamen vergewaltigt haben soll. Nach Angaben des Landgerichts ist die Anklage dem Beschuldigten mittlerweile zugestellt, der in Untersuchungshaft sitzt.

Obwohl die Faktenlage eindeutig ist und die beiden Opfer ausgesagt haben, schweigt der mutmaßliche Täter aber weiterhin zu den Vorwürfen, wie die Staatsanwaltschaft bestätigte.

Entscheidung über Eröffnung des Verfahrens

Die zuständige Kammer des Landgerichts entscheidet noch über die Eröffnung des Verfahrens, das sie gleichzeitig auch terminiert. Möglicherweise beginnt es noch in diesem Jahr, denn bei Verdächtigen, die in Untersuchungshaft sitzen, darf die Verhandlung höchstens sechs Monate nach der Festnahme beginnen.

Der 24-Jährige war am 15. August nach einer groß angelegten Fahndung am Busbahnhof in Senden bei Münster festgenommen worden. Die Polizei hatte vorher sogar mit Hubschraubern im Bereich Bergkamen und am Tag seiner Festnahme in Nottuln im Münsterland nach ihm gesucht. Da ihn zumindest das Opfer der mutmaßlichen Vergewaltigung an der Werner Straße kannte, hatte die Polizei gezielt in der Öffentlichkeit nach ihm gefahndet.

Übergriff an der Werner Straße

Der Mann, der bereits eine einschlägige Jugendstrafe absitzen musste, soll eine 21-Jährige vergewaltigt haben, deren Arglosigkeit er ausnutzte. Er gab vor, die junge Frau begleiten zu wollen. Gegen 3.45 Uhr an einem Sonntagmorgen lockte er sie auf eine Wiese an der Werner Straße und fiel über sie her.

Die junge Frau konnte sich schließlich losreißen, weglaufen und sich bei Anwohnern in Sicherheit bringen.

Zweites mutmaßliches Opfer meldet sich

Als öffentlich nach ihm gefahndet wurde, meldete sich eine 16-Jährige bei der Polizei, an der er sich zwei Tage zuvor vergangen haben soll. Zu diesem Fall machte die Polizei keine weiteren Angaben, weil das Opfer noch minderjährig ist.

Der Verdächtige hatte sich nach den Taten ins Münsterland abgesetzt, wo er aufgewachsen ist.

Dort beging er auch seine erste Tat, für die ihn das Amtsgericht Coesfeld zu einer Jugendstrafe verurteilte. Auch damals soll er die Arglosigkeit seines Opfers ausgenutzt haben. der 24-Jährige nahm am KURS-Programm des Landes teil, das den Rückfall von verurteilten Sexualstraftätern verhindern soll.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtmuseum

Ohne Handys und Tiefkühlpizza: Wie die Arbeit mit Holz Wertschätzung lehrt (+Video)

Hellweger Anzeiger Vortrag im Stadtmuseum

Bergkamener 9/11: So erlebten Zeugen den ersten Groß-Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg

Hellweger Anzeiger Feuerwehr Bergkamen

Besonderes „Weihnachtsgeschenk“: Die Einheit Oberaden ist bei Unfällen bald noch schneller