SPD fordert einen Klimaschutzmanager für Bergkamen

dzStellenplan

Der neue Umweltbeauftragte Norman Raupach hat viele Aufgaben – zu viele fürchtet die SPD-Fraktion. Die Stadt soll deshalb eine zusätzliche Stelle schaffen.

Bergkamen

, 20.11.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die SPD-Fraktion befürchtet, dass der neue Umweltbeauftragte Norman Raupach mit der Vielzahl seiner Funktionen überlastet sein könnte. Die Sozialdemokraten drängen darauf, dass in der Stadtverwaltung eine weitere Stelle geschaffen wird.

Raupach hatte erst vor einigen Monaten die Stelle des Umweltbeauftragten in der Bergkamener Stadtverwaltung übernommen. Kürzlich wurde bekannt, dass er auch die Stelle des Radverkehrsbeauftragten übernehmen soll.

Sein Vorgänger in diesem Amt ist Hans Irmisch, der Sachgebietsleiter für Tiefbau, der kürzlich in den Ruhestand gegangen ist. Um den Fußgängerverkehr hatte sich Raupach bereits im Rahmen des „Fußgänger-Check NRW“ gekümmert, an dem Bergkamen teilgenommen hat.

Wegen der vielfältigen Aufgaben die Raupach zu erfüllen hat, will die SPD-Fraktion, dass die Stadt zusätzlich die Stelle eines Klimaschutzmanagers schafft und sie besetzt. Diese Stelle sei im vom Stadtrat verabschiedeten Klimaschutzkonzept ohnehin vorgesehen, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernd Schäfer.

Die Stadt will ihren Stellenplan im kommenden Jahr ohnehin ausweiten. Statt bisher 378 soll die Stadtverwaltung künftig 404 Beschäftigte haben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger CDU-Antrag zum Haushalt
Kleine Prämie für jahrelangen Einsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr
Hellweger Anzeiger Kommentar
Eine höhere Beteiligung des Bergbaus an der Kanalsanierung ist auch eine soziale Frage