Skurrile Entdeckung: Die Laternen im Zechenpark leuchteten am hellichten Tag

dzGSW erfuhr zuletzt davon

Ein Bergkamener beschwerte sich über die Laternen, die am helllichten Tag im Stadtpark brannten. Die GSW reagierten darauf. Doch sie erreichte die Beschwerde über Umwege.

16.08.2019, 17:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Bergkamen ruft den Klimanotstand aus und am hellichten Tag brennen am Stadtpark die Laternen“, beschwerte sich ein Facebook-Nutzer in der Gruppe „Bergkamener Nachrichten“. Die GSW reagierte auf seinen Kommentar, nachdem die Stadt ihn bemerkt hatte. Das hätte auch schneller gehen können: „Bei Störungen kann man sich telefonisch oder online an uns wenden“, sagt GSW-Sprecher Timm Jonas. „Uns wurde keine Störung gemeldet.“

Und warum brannten die Laternen nun am hellichten Tag? „Wir haben nach einer Störungsstelle gesucht, aber keine gefunden“, so Jonas. Mitarbeiter haben sicherheitshalber das Schaltgerät ausgewechselt.

Reparaturen und Fehlfunktionen

Nicht nur eine Fehlfunktion können dazu führen, dass Laternen leuchten, obwohl die Sonne für ausreichend Licht sorgt. Bei Reparaturen werden die Laternen in dem jeweiligen Bereich aktiviert. „Auch in der Nebenstraße könnten dann die Lichter brennen“, sagt Jonas über Laternen, die miteinander verbunden sind. Wenn in der Werner Straße etwas repariert werde, dann könnten auch im Roggenkamp die Laternen an sein.

Doch es könnte auch immer sein, dass eine Störung dazu führt. Dann gilt es, sicherheitshalber die GSW zu kontaktieren.

Während der Öffnungszeiten sind die Gemeinschaftsstadtwerke unter Tel. (02307) 978 22 22 zu erreichen oder via Online-Kundencenter unter www.gsw-kamen.de. Bei einer akuten Störung sind die GSW ununterbrochen unter 02307 978 44 33 (bei Stromstörungen) oder (02307) 978 44 22 (bei Gas-, Wasser- und Fernwärmeproblemen) erreichbar.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nicht nur Vorteile

Pflegeberufegesetz: Eine reine Altenpflegeausbildung gibt es in Bergkamen bald nicht mehr

Hellweger Anzeiger Regionale Wirtschaft

Das „Holzkontor“ heißt jetzt „Umweltkontor“ und plant einen Ausbau seiner Aktivitäten

Meistgelesen