Die meisten Kommunalpolitiker müssen sich oft Beschwerden von Bürgern über den schlechten Zustand der Bergkamener Grünanlagen anhören. Das soll sich ändern – und zwar fast im Handumdrehen.

Bergkamen

, 14.05.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Rünthe, Monika Wernau, kann sich kaum noch erinnern, wie oft sich Bürger bei ihr beschwert haben, dass wilder Müll auf den Grünflächen liegt. „Manche Leute haben schon gar keine Lust mehr, spazieren zu gehen – und das in diesen Zeiten“, sagt sie.

Jetzt lesen

Wer künftig einen Spaziergang durch die Stadt unternimmt, soll deutlich mehr Freude am Grün in Bergkamen haben. Dafür will der Baubetriebshof mit seinem neuen Grünflächenkonzept gleich in mehrfacher Hinsicht sorgen.

Die schnelle Eingreiftruppe soll ausrücken, wenn Bürger Missstände melden. Meist geht es um wilden Müll auf Grünflächen.

Die schnelle Eingreiftruppe soll ausrücken, wenn Bürger Missstände melden. Meist geht es um wilden Müll auf Grünflächen. © Stefan Milk

Eingreiftruppe startet am 2. Juni

„1-2-3 Bergkamen“ soll der neue Eingreiftrupp des Baubetriebshofs heißen, der am 2. Juni seine Arbeit aufnehmen soll. Die Drei-Mitarbeiter-Truppe, die mit eigenem Fahrzeug und dem passenden Werkzeug ausgerüstet wird, soll sofort ausrücken, wenn es Beschwerden von Bürgern gibt.

Sobald die Beschwerde eingeht, sollen sie ausrücken und den Missstand beseitigen. „Spätestens am nächsten Tag“, verspricht Polplatz. Dabei geht es vor allem um das größte Ärgernis für viele Bergkamener Spaziergänger: den wilden Müll, den einige hinterlassen. Die Truppe soll aber auch zugewachsene Wege freischneiden und Hindernisse für Radler und Fußgänger beseitigen.

Jetzt lesen

Das neue Konzept beschränkt sich allerdings nicht nur auf das schnelle Beseitigen von Problemen. Der Baubetriebshof will künftig alle öffentlichen Grünflächen in der Stadt pflegen. Nicht jeder Grünstreifen und auch nicht jeder Kreisverkehr gehört der Stadt. Bisher muss die Stadt oft darauf verweisen, dass es sich um eine Kreis- oder eine Landesstraße handelt und der Kreis Unna oder Straßen NRW zuständig sind.

Über die Pflege der Grünstreifen an Kreisstraßen hat sich die Stadt mittlerweile mit dem Kreis Unna verständigt.

Über die Pflege der Grünstreifen an Kreisstraßen hat sich die Stadt mittlerweile mit dem Kreis Unna verständigt. © Stefan Milk

Stadt pflegt jetzt alle öffentlichen Flächen

Die Stadt will jetzt die Pflege und Gestaltung von allen diesen Flächen übernehmen. Mit dem Kreis Unna ist sie sich bereits einig – auch über das Pflegekonzept. Die Kreis-Grünen hatten kritisiert, dass die Stadt Straßenbankette häufiger mähen will als der Kreis.

Jetzt lesen

Sie fürchten, dass damit Lebensräume und Wanderwege für Insekten zerstört werden. Mittlerweile gebe es mit dem Kreis Unna eine Einigung über das Pflegekonzept, sagt Stephan Polplatz, der Leiter des Baubetriebshofs.

An der Kurt-Piehl-Straße hat die Ausbildungskolonne des Baubetriebshofs Pflanzbeete mit Stauden angelegt.

An der Kurt-Piehl-Straße hat die Ausbildungskolonne des Baubetriebshofs Pflanzbeete mit Stauden angelegt. © Stefan Milk

Blumenzwiebeln, Staudenbeete und Blumenwiesen

Die ersten Ergebnisse des neuen Konzepts konnten die Bergkamener bereits besichtigen: Zusammen mit einem niederländischen Unternehmen hat der Baubetriebshof bereits einige Flächen mit Blumenzwiebeln bestückt. Die Frühblüher ließen sich bereits vor einigen Wochen bewundern.

Es ist auch vorgesehen, Grünflächen und Pflanzflächen an Straßen mit insektenfreundlichen Stauden oder als Blumenwiese zu gestalten.

1-2-3 Bergkamen
Drei Wege, um die schnelle Eingreiftruppe zu erreichen

  • Bürger, die Beschwerden über wilden Müll auf Grünflächen oder zugewachsene Wege haben, können die schnelle Eingreiftruppe auf verschiedenen Wegen erreichen.
  • Telefonisch ist die Eingreiftruppe „1-2-3 Bergkamen“ unter der passenden Nummer der Stadtverwaltung zu erreichen: (02307)965-123.
  • Bürger können sich aber auch über die Beschwerde-App der Stadtverwaltung oder per Mail an die Adresse buergermeisterbuero@bergkamen.de melden.
  • Sie ist für alle öffentlichen Flächen zuständig, aber nicht für Flächen im Privatbesitz.
  • Auch der oft vermüllte Pendlerparkplatz an der A2-Auffahrt gehört weiter in die Zuständigkeit von Straßen NRW.

Die Ausbildungskolonne des Baubetriebshofs hat bereits Pflanzbeete an der Kurt-Piehl-Straße in Staudenbeete verwandelt. Das kam offenbar bei einigen zu gut an, wie Polplatz berichtet. „Am nächsten Tag war bereits die Hälfte der Pflanzen verschwunden.“ Vermutlich zieren sie jetzt Privatgärten.

CDU-Antrag auf Verschiebung scheitert

Die CDU scheiterte übrigens im Ausschuss für Umwelt, Bauen und Verkehr mit ihrem Antrag, sich mit dem Konzept nicht zu befassen. Es sei zwar gut, sagte CDU-Sprecher Gerd Miller. Da die finanziellen Folgen durch die Corona-Krise nicht absehbar seien, sollte es sich die Stadt aber momentan nicht leisten. Polplatz hatte 250.000 Euro zusätzliche Personalkosten im Jahr und eine sechsstellige Summe an Sachkosten veranschlagt.

Alle anderen Fraktionen stimmten für das Konzept. „Die Leute brauchen in diesen Zeiten auch einmal etwas Positives“, sagte Monika Wernau.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Veraltete Technik
Ketteler-Schüler warten dringend darauf, dass sie moderne Toiletten bekommen
Hellweger Anzeiger Veranstaltungsort
Bei der Sanierung des studio theaters gibt es die Wahl zwischen Pflicht und Kür