Schnäppchen für Skifans

dzBasar des Skiclubs

Um für den nächsten Skiurlaub gerüstet zu sein, benötigen Skifahrer einiges. Skier, Skischuhe oder -bekleidung. Das kann schon mal aufs Portemonnaie gehen.

28.10.2018, 14:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wer es aber günstiger haben will, konnte am Samstagnachmittag zum Skibasar des Ski-Clubs Bergkamen kommen. Schon seit fast 30 Jahren können Wintersportbegeisterte auf dem Basar nach Skijacken, Skischuhen, Skiern und anderem Zubehör stöbern. Dazu kommen die Leute nicht nur aus Bergkamen, sondern teilweise aus der ganzen umliegenden Region.

Skischuhe und Helme

In diesem Jahr waren es besonders Skischuhe und Helme gefragt. Laut Gerda Reimann, einer freiwilligen Helferin des Vereins, ein eher ungewöhnlicher Trend: „Sonst geht Kinderbekleidung eigentlich am besten, aber in diesem Jahr haben wir kaum Sachen für Kinder da“, erklärt Reimann.

Auch wenn meistens eher erfahrenere Skifahrer den Skibasar besuchen, kommen auch Anfänger auf ihre Kosten. Durch eine Beratung der Vereinsmitglieder können die unerfahrenen Skifahrer schnell herausfinden, welche Art Skier und welche Länge für sie geeignet sind. Trotzdem weist Karl Heyder vom Ski-Club darauf hin, dass, „wenn man Anfänger ist, auf jeden Fall die Skischule besuchen sollte.“ Mit zehn Prozent des eingenommenen Geldes des Basars finanziert der Ski-Club Jugendreisen ins Sauerland oder Skihallen in der Umgebung. Aber auch für die Erwachsenen veranstaltet der Verein Reisen und ein ganzjähriges Sportprogramm, das nicht nur mit Skifahren zu tun hat.

Der Rest des Geldes geht zurück an diejenigen, die ihr altes Skizubehör zum Verkauf auf den Basar gebracht haben. So zum Beispiel das Ehepaar Dahlmann aus Kamen, das schon im letzten Jahr alte Skisachen auf den Basar gebracht hatte. „Wir können nicht mehr Ski fahren, aber wir bringen unsere alten Sachen hier hin, denn das ist organisatorisch toll“, sagt das Ehepaar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Größter Weihnachtsmarkt
Vereinsprogramm und Kunsthandwerk - das macht den Oberadener Weihnachtsmarkt so besonders
Hellweger Anzeiger Ehemaliger Sakralbau
Die „unendliche Geschichte“ mit der Kapelle Heil geht langsam zu Ende