Jäger mit grünen Daumen: Wildrosen und Obstbäume säumen jetzt das Schießzentrum Hamm-Unna

dzSchießzentrum Hamm-Unna

Für das große neue Schießzentrum Hamm-Unna mussten Bäume weichen. Als Ausgleich wurden Ersatzpflanzungen gefordert. Doch die hiesigen Jäger tun noch mehr für die Umwelt.

Overberge

, 03.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bevor die Kreisjägerschaften Hamm und Unna das Schießzentrum in Bergkamen in Zusammenarbeit mit Jagdwelt 24 bauen durften, mussten sie etwas versprechen. Als Ausgleich für die große Anlage sollten die Jäger Ersatzbäume und - sträucher pflanzen. Das ist nun geschehen. Wie vom Kreis angeordnet, wurden auf einer Fläche von 6500 Quadratmetern Pflanzen in die Erde gesetzt.

Im Sommer dürfte es um das Schießzentrum herum künftig richtig grün werden. Wie Reinhard Middendorf, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Unna, berichtet, haben die Jäger auf dem Gelände 75 große Laubbäume wie Stieleichen, Ebereschen und Obstbäume pflanzen lassen. Hinzu kommen zahlreiche Sträucher wie Wildrosen, Weißdorn und Haselnüsse. „Wir haben ein Potpourri zusammengestellt“, sagt Middendorf.

Die unterschiedlichsten Insektenarten sollen sich in den Sträuchern wohlfühlen und dort Nahrung finden.

Doch die Jäger setzen sich freilich nicht nur für die Umwelt ein, weil der Kreis Unna es so vorschreibt. Das zeigen auch die Pläne, die sie für das Außengelände der Schießanlage haben. Laut Middendorf sollen dort Wildbienenhäuser installiert werden und eine Waldschule entstehen, in der Jugendliche etwas über die Natur lernen können.

Vor allem Jäger nutzen das Schießzentrum

Das Schießzentrum ist in drei Teile aufgeteilt: Es gibt den Jagdshop und die Raumschießanlage des Anbieters Jagdwelt 24 und den jagdlichen Schießstand, der von den Kreisjägerschaften betrieben wird.

Vor allem Jäger suchen das Schießzentrum an der Hansastraße 101 auf, um dort zu trainieren, einen Jagdschein zu machen oder um sich mit neuer Kleidung oder Zubehör einzudecken. Da sowohl der Empfang als auch alle drei Bahnen im jagdlichen Teil jeweils von einer Person betreut werden müssen, unterscheiden sich die Öffnungszeiten des jagdlichen Schießstandes von denen des Shops und der Raumschießanlage.

Jetzt lesen

Öffentliches Schießen ist montags zwischen 16.30 Uhr und 21.30 Uhr für alle Mitglieder der KJS Unna und Hamm möglich; mittwochs öffnet die Anlage von 9 bis 13 Uhr (nur Langwaffen), an Freitagen können Jäger von 13 bis 17 Uhr schießen, samstags von 9 bis 13 Uhr und jeden 1. und 3. Samstag im Monat zusätzlich von 13 bis 17 Uhr. Sonntags öffnet der jagdliche Schießstand zwischen 9 und 11 Uhr. Wer zu anderen Zeiten schießen möchte, kann sich an Betriebsleiter Markus Milewski unter milewski@schiesszentrum-kamener-kreuz.de oder unter Tel. (01520) 6003182 wenden. Mehr Infos gibt es unter www.schiesszentrum-unna-hamm.de.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 38 neue Häuser
Im Baugebiet Maiweg rollen bald die Bagger: Hier sollen in einem Jahr Menschen wohnen
Hellweger Anzeiger Kohlekraftwerk Heil
Bürgermeister: Kohle-Entschädigung muss Bergkamen zumindest indirekt zugute kommen