Das „Blaue Band“ am Straßenzug Ebertstraße/Hubert-Biernat-Straße ist an vielen Stellen beschädigt und unansehnlich geworden. Die Stadt möchte die Fliesen durch Gusseisen ersetzen. © Stefan Milk
Stadtmitte

Sanierungsplan für das Blaue Band bis zum Sommer – die Fliesen werden wohl ersetzt

Das Blaue Band an der Ebert- und Hubert-Biernat-Straße sollte ein Schmuckstück für Bergkamen sein. Mittlerweile ist es für viele nur noch ein Ärgernis. Das soll ein Sanierungsplan ändern.

Das Blaue Band sollte einmal ein Schmuckstück für Bergkamen sein und den Nordberg mit der City verbinden. Mittlerweile jedoch ist der blau gekachelte Wasserlauf, der auf dem letzten Stück entlang der Hubert-Biernat-Straße nur noch ein Kachelstreifen ist, stark heruntergekommen.

Viele Kacheln sind abgeplatzt. „Auch die Betonrinnen, die gekachelt sind, haben sich zum Teil verschoben, sodass das Wasser nicht mehr richtig fließt“, räumt Planungsamtsleiter Thomas Reichling ein. Das letzte, gekachelte Stück hat sich außerdem als Fehlplanung erwiesen: Bei Schnee und Eis werden die Fliesen so glatt, dass Unfallgefahr besteht.

Mittlerweile gibt es Bergkamener, die das Blaue Band nicht mehr als Zierde ihrer Stadt sehen, sondern nur noch als störende, unansehnliche Rinne. Mit anderen Worten: Das Blaue Band ist dringend sanierungsbedürftig.

Der Stadt sei auch klar, dass es nicht reicht, nur die Fliesen zu erneuern, sagt Reichling. Dann sähe das Blaue Band wahrscheinlich nach zwei Jahren wieder so aus wie jetzt. Das Planungsamt will noch vor den Sommerferien ein Sanierungskonzept vorlegen. Dabei geht es auch um neue Materialien. Möglicherweise werden die Fliesen durch eine Rinne aus eingefärbtem Gusseisen ersetzt.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt